Köln: Deut­zer-Bom­ber wur­de von der Poli­zei wie­der entlassen

Köln-Nippes - Deutsche Bahn - S6Foto: Sicht auf die S-Bahn 6 in Fahrtrichtung Bergisch Gladbach (Köln-Nippes)

Der fest­ge­nom­me­ne 21-Jäh­ri­ge hat bei sei­ner Ver­neh­mung durch die Kri­mi­nal­in­spek­ti­on Staats­schutz der Poli­zei Köln voll­um­fäng­lich gestanden.

Er räum­te ein, am 02. Okto­ber 2020 in einer Regio­nal­bahn einen ver­däch­ti­gen Gegen­stand abge­legt zu haben. Als Motiv gab der 21-Jäh­ri­ge Unzu­frie­den­heit mit sei­ner pre­kä­ren sozia­len Lage an. Er habe mit sei­ner Tat öffent­li­che Auf­merk­sam­keit erre­gen wollen.

Es lie­gen kei­ner­lei Erkennt­nis­se zu einem extre­mis­ti­schen Hin­ter­grund vor. Der Fest­ge­nom­me­ne ist bis­lang poli­zei­lich nicht in Erschei­nung getre­ten. Auf­grund feh­len­der Haft­grün­de ent­ließ die Poli­zei Köln auf Anord­nung der Gene­ral­staats­an­walt­schaft Düs­sel­dorf den 21-Jäh­ri­gen nach Ver­neh­mung, erken­nungs­dienst­li­cher Behand­lung und Gefähr­der­an­spra­che. Der Mann muss sich wegen des Ver­dachts der Stö­rung des öffent­li­chen Frie­dens durch Andro­hung von Straf­ta­ten verantworten.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.