Köln: Drei Fahr­rad­un­fäl­le inner­halb kur­zer Zeit mit Schwerverletzten

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club NRW - Seitenabstand - Polizei NRWFoto: Aktion "Sicher mit Abstand!", Urheber: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V.

Inner­halb kur­zer Zeit gab es Mitt­woch drei ver­schie­de­ne Unfäl­le in Lin­den­thal, Neu­stadt und Roden­kir­chen mit Fahr­rad­fah­rern. Alle muss­ten schwer ver­letzt ins Kran­ken­haus gebracht werden.

Am Mitt­woch haben zwei Rad­fah­rer und ein Leicht­kraft­rad­fah­rer bei Stür­zen im Köl­ner Stadt­ge­biet schwe­re Ver­let­zun­gen davon­ge­tra­gen. Ret­tungs­kräf­te fuh­ren die Köl­ner in Krankenhäuser.

Fahr­rad­un­fall in Lindenthal:

In Roden­kir­chen geriet eine 25-Jäh­ri­ge Rad­fah­re­rin auf die Gegen­fahr­bahn des zwei­spu­ri­gen Rad­wegs am Roden­kir­che­ner Lein­pfad und stieß gegen 16:30 Uhr mit einem 61-Jäh­ri­gen zusam­men. Der 61- Jäh­ri­ge zog sich eine Schul­ter­ver­let­zung zu.

Fahr­rad­un­fall in Neustadt:

Nur zwan­zig Minu­ten spä­ter stürz­te in der Neu­stadt-Nord der Fah­rer einer grau­en Pia­g­gio-Rol­lers ohne Fremd­ein­wir­kung auf dem Kon­rad-Ade­nau­er Ufer an der Ecke Theodor-Heuss-Ring.

Fahr­rad­un­fall in Rodenkirchen:

Eben­falls ohne Fremd­ein­wir­kung kam ein 43-jäh­ri­ger Rad­fah­rer gegen 20:50 Uhr auf der Düre­ner Stra­ße in Lin­den­thal zu Fall.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.