Köln: Erneut Rad­fah­ren­de bei Ver­kehrs­un­fäl­len verletzt

Straße - Fahrradfahrerin - Auto - StraßenverkehrFoto: Fahrradfahrerin auf der Straße neben einem Auto, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Von Frei­tag bis Sonn­tag sind bei Ver­kehrs­un­fäl­len in Köln drei Rad­fah­ren­de schwer und zehn leicht ver­letzt worden.

Einer der Unfäl­le wur­den nach aktu­el­len Erkennt­nis­sen von einer jun­gen Auto­fah­re­rin durch „Doo­ring” ver­ur­sacht. Am Sonn­tag­abend am Ober­län­der Ufer in Köln-Mari­en­burg ist eine unbe­kann­te Fuß­gän­ge­rin nach einem Zusam­men­stoß mit einer Rad­fah­re­den geflüch­tet. Die Poli­zei sucht Zeugen.

Köln-Bil­der­stöck­chen auf der Escher Straße:
Ein 54 Jah­re alter Köl­ner hat sich nach einem Sturz mit sei­nem Moun­tain­bike ohne frem­de Betei­li­gung am Frei­tag­abend gegen 23:30 Uhr im Stadt­teil Bil­der­stöck­chen schwer ver­letzt. Ret­tungs­kräf­te brach­ten ihn mit schwe­ren Kopf­ver­let­zun­gen, Kno­chen­brü­chen und Schürf­wun­den zur sta­tio­nä­ren Behand­lung in ein Krankenhaus.

Köln-Mari­en­burg auf der Ober­län­der Werft (Zeu­gen­su­che):
Die Poli­zei fahn­det nach der flüch­ti­gen Fuß­gän­ge­rin, die nach einem Zusam­men­stoß mit der 46 Jah­re alten Rad­fah­re­rin am Sonn­tag­nach­mit­tag gegen 15:15 Uhr von der Unfall­stel­le geflüch­tet sein soll. Nach bis­he­ri­gen Ermitt­lun­gen war die Rad­fah­re­rin auf dem Fuß- und Rad­weg der Ober­län­der Werft in Rich­tung Innen­stadt unter­wegs, als sie mit dem Ellen­bo­gen der Unbe­kann­ten zusam­men­stieß und die Böschung hin­un­ter­stürz­te. Dabei erlitt sie meh­re­re Kno­chen­brü­che, Prel­lun­gen und Häma­to­me im Gesicht. Pas­san­ten ver­sorg­ten die Schwer­ver­letz­te, sodass sie selbst­stän­dig ein Kran­ken­haus auf­such­te und im Nach­gang die Poli­zei ver­stän­dig­te. Die 46-Jäh­ri­ge gab gegen­über den Poli­zis­ten an, dass die Unbe­kann­te mög­li­cher­wei­se ihren Ell­bo­gen absicht­lich aus­ge­streckt hat, als sie an ihr vor­bei­fah­ren wollte.

Die Fuß­gän­ge­rin soll etwa 30 Jah­re alt, 1,70 Meter groß sein, eine schma­le Sta­tur sowie blon­de Haa­re haben und mit einer sport­li­chen, engen Blu­se beklei­det gewe­sen sein. Hin­wei­se zu der Flüch­ti­gen nimmt das Ver­kehrs­kom­mis­sa­ri­at 2 unter der Tele­fon­num­mer 0221 / 229–0 oder per E‑Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

Köln-Sülz auf der Zül­pi­cher Straße:
Ein 33-jäh­ri­ger Rad­fah­rer geriet am Sams­tag­abend mit sei­nem Rei­fen gegen 18:30 Uhr auf der Zül­pi­cher Stra­ße in Höhe der „Uni­Men­sa” in die Glei­se der Stadt­bahn und kam zu Fall. Eine Ret­tungs­wa­gen­be­sat­zung brach­te ihn mit schwe­ren Kopf­ver­let­zun­gen in eine Klinik.

Köln-Sürth auf der Kölnstraße:
Bei dem Zusam­men­stoß mit der Fah­rer­tür eines Renault Twin­go erlitt ein 19-jäh­ri­ger Rad­fah­rer auf der Köln­stra­ße in Sürth am Sams­tag­abend leich­te Ver­let­zun­gen. Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen fuhr der 19-Jäh­ri­ge auf sei­ner „Gazel­le” gegen 20:00 Uhr an dem gepark­ten Auto vor­bei, als die 26 Jah­re alte Fah­re­rin die Tür öff­ne­te und den jun­gen Mann traf, der dar­auf­hin stürzte.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.