Köln: Graf­fi­ti­spray­er am Han­sa­ring von der Bun­des­po­li­zei festgenommen

Bundespolizei - Bundespolizisten - Graffiti-Flaschen - Deutsche Bahn - S-Bahn - AbstellgeisFoto: Bundespolizisten mit Graffiti-Flaschen an einer S-Bahn, Urheber: Bundespolizei Köln

Die Bun­des­po­li­zei Köln hat­te Graf­fi­ti­spray­er auf fri­scher Tat erwischt, als sie am Han­sa­ring einen Zug besprüh­ten. Zwei Spray­er konn­ten flüch­ten, einer wur­de vor­läu­fig festgenommen.

Ges­tern Mor­gen schnapp­ten Bun­des­po­li­zis­ten einen flie­hen­den Graf­fi­ti­spray­er in der Wen­de­an­la­ge Köln-Han­sa­ring und nah­men ihn vor­läu­fig fest.

Gegen 04:30 Uhr wur­de die Bun­des­po­li­zei alar­miert, da Mit­ar­bei­ter der Deut­schen Bahn AG zwei Män­ner beob­ach­tet hat­ten, die einen Zug besprüh­ten, ein Drit­ter „stand Schmie­re”. Bei Errei­chen der Wen­de­an­la­ge Köln-Han­sa­ring gaben die Mit­ar­bei­ter als Flucht­rich­tung „Inne­re Kanal­stra­ße” an. Wäh­rend zwei Tat­ver­däch­ti­ge uner­kannt flie­hen konn­ten, wur­de ein 34-Jäh­ri­ger durch einen Bun­des­po­li­zis­ten an der Flucht gehin­dert und vor­läu­fig festgenommen.

Auf der Dienst­stel­le beschlag­nahm­ten die Beam­ten diver­ses Beweis­ma­te­ri­al mit Farbanhaftungen.

Der gebür­ti­ger Lever­ku­se­ner woll­te sich zu den Vor­wür­fen nicht äußern und wur­de nach allen poli­zei­lich not­wen­di­gen Maß­nah­men auf­grund feh­len­der Haft­grün­de wie­der ent­las­sen. Die Bun­des­po­li­zei lei­te­te ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen „Sach­be­schä­di­gung” ein.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.