Köln: Halbzeit-Bilanz zu Schwerpunktkontrollen der Maskenpflicht

Schwerpunktkontrolle - Polizei - Bundespolizei - Maskenpflicht - November 2020 - Bahnhof - Köln Messe/DeutzFoto: Schwerpunktkontrolle der Maskenpflicht am 24.11.2020 (Köln-Deutz), Urheber: Bundespolizei Köln

Bei den Kontrollen haben Verkehrsunternehmen und Ordnungsbehörden nach fünf Stunden 425 Menschen ohne Maske angetroffen.

Ziel der gemeinsamen Aktion von SPNV-Aufgabenträgern, Deutscher Bahn AG und Eisenbahnverkehrsunternehmen sowie kommunalen Ordnungsämtern und Bundespolizei ist es, Fahrgäste für das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung zu sensibilisieren. Wie viele Bußgeldverfahren eingeleitet werden, kann erst nach einer abschließenden Bilanz ermittelt werden. Die Schwerpunktkontrollen dauern bis zum Nachmittag.

Die Einhaltung der Maskenpflicht wurde bereits bei einer landesweiten Kontrollaktion am 24. August 2020 überprüft. Anschließend gab es immer wieder lokale Schwerpunktkontrollen des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, des Nahverkehrs Rhein und des Nahverkehrs Westfalen Lippe 2 etwa an den Bahnhöfen in Recklinghausen, Gelsenkirchen, Mönchengladbach, Hagen, Neuss, Düren, Horrem, Köln, Troisdorf, Siegburg, Hamm, Paderborn, Gütersloh, Rheda-Wiedenbrück, Minden, Bad Oeynhausen und Altenbeken. Zudem organisieren Städte, Gemeinden und Verkehrsunternehmen in Eigenregie fortlaufend Kontrollen in Bus und Straßenbahnen. Außerdem werden zusätzliche Mitarbeiter bei der DB zur Maskenkontrolle eingesetzt.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.

Deine Spende für unabhängigen Journalismus: Unterstütze uns dabei!