Köln: Informationsveranstaltung zur Neugestaltung der Ost-West-Achse

Köln-Altstadt - Neumarkt - KreissparkasseFoto: Kreissparkasse nähe Neumarkt (Köln-Altstadt), Urheber: Raimond Spekking (CC BY-SA 4.0)

Die Stadt Köln veranstaltet zusammen mit der Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB) wieder eine offene Informationsveranstaltung. Es handelt sich hierbei wieder um die Ost-West-Achse.

Bei einer öffentlichen Informationsveranstaltung stellen Stadt Köln und Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB) am Samstag, den 27. Oktober 2018, die Ergebnisse der weiteren Untersuchungen zur zukünftigen Neugestaltung der Ost-West-Achse vor.


Die Präsentation, unter anderem durch die Beigeordnete für Mobilität und Verkehrsinfrastruktur, Andrea Blome, und den Vorstandsvorsitzenden der KVB, Jürgen Fenske, findet von 11:00 bis etwa 14:00 Uhr in der Piazzetta des Historischen Rathauses, Eingang Alter Markt, statt. Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. KVB und Stadt hoffen auf reges Interesse. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Oberirdisch oder in einem Tunnel? Wie soll die Verkehrsführung auf der Ost-West-Achse zukünftig gestaltet sein? Im Mittelpunkt des Termins im Rathaus steht die Bewertung der von einigen Ratsfraktionen eingebrachten ergänzenden Varianten für den Ausbau der Ost-West-Achse. Die weiteren Analysen und Studien, die hierzu erarbeitet wurden, werden bei der Veranstaltung vorgestellt. Sie finden zudem, neben den bisherigen Machbarkeitsstudien und den Ergebnissen der Bürgerbeteiligung, Berücksichtigung in der Beschlussvorlage, die die Verwaltung derzeit erstellt. Die Vorlage wird nach den Herbstferien 2018 in die politischen Gremien zur weiteren Beratung und Entscheidung eingebracht.


Zum Verlauf: Die Verwaltung wurde am 10. Oktober 2017 vom Verkehrsausschuss der Stadt Köln mit der Durchführung eines Bürgerbeteiligungsverfahrens zur Umgestaltung der Ost-West-Achse beauftragt. Der Beschluss sieht vor, dass in dem Verfahren die bis zu diesem Zeitpunkt vorliegenden fünf Varianten – eine oberirdische und vier unterirdische Lösungen – bewertet werden. In einem umfangreichen Verfahren befragten Stadt und KVB in der ersten Jahreshälfte 2018 die Bürgerinnen und Bürger nach ihrer Meinung. Die Ergebnisse wurden am 30. Juni 2018 bei einer großen Auswertungskonferenz öffentlich vorgestellt. Zwischenzeitlich wurden von Ratsparteien weitere ergänzende Varianten für den Ausbau der Ost-West-Achse vorgeschlagen. Der Rat fasste am 3. Mai 2018 den Beschluss, diese ebenfalls untersuchen zu lassen.