Köln: Kinder warfen Gehwegplatte auf Passanten am Rheinufer

Spielplatz am rhein - Ufer - Am Rheinufer - Köln-SürthFoto: Blick auf den Rhein am Rheinufer (Köln-Sürth)

Am letzten Freitag hatten mehrere Kinder am Rheinufer diverse Gehwegplatten auf Passanten geschmissen gehabt. Der Drahtzieher der Angriffe wurde nun von der Polizei identifiziert.

Dank vieler Hinweise von Zeugen und einer guten Zusammenarbeit mit Schulen aus dem Kölner Süden hat die Polizei Köln den gesuchten „Leon“ identifiziert. Er soll der Drahtzieher der Angriffe auf Passanten am Rheinufer in Sürth vom letzten Freitag (10. Mai 2019) gewesen sein. Unter anderem sollen der 11-Jährige und zwei Freunde gleichen Alters ein Partyschiff mit einer Zwille beschossen und eine Gehwegplatte auf einen Radfahrer geworfen haben. Der konnte in letzter Sekunde bremsen und entging so einem Sturz.


Weitere Ermittlungen ergaben, dass Kinder unter Anleitung des 11-Jährigen am gleichen Nachmittag eine Schulwand der Sürther Grundschule beschmiert, einen Schüler verletzt und ein Kind ausgeraubt haben sollen.

Da der Anführer der Kinder bereits mehrfach wegen derartiger Taten aufgefallen ist, wird die Polizei Köln anregen, den 11-Jährigen im Präventionsprogramm „Kurve kriegen“ aufzunehmen. „Kurve kriegen“ ist die NRW-Initiative, die darauf abzielt, absehbare kriminelle Karrieren von Kindern im Alter zwischen 8 und 13 Jahren durch Einsatz von Sozialpädagogen frühzeitig zu verhindern.


Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.