Köln: Mann fährt in Porz-Urbach mut­maß­li­che Kon­tra­hen­ten an

Polizei - Polizeiauto - Einsatzwagen - Einsatzfahrzeug - Gebäude - Spiegel - StreifenwagenFoto: Sicht auf ein Polizeiauto, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Nach dem ange­zeig­ten Angriff eines Auto­fah­rers auf zwei Fuß­gän­ger in Porz-Urbach hat die Poli­zei Köln meh­re­re Sachen beschlagnahmt.

Unter ande­rem das mut­maß­li­che Tat­fahr­zeug, einen Opel Mok­ka, sowie den Füh­rer­schein des Fah­rers. Die Fuß­gän­ge­rin liegt mit erheb­li­chen Ver­let­zun­gen im Kran­ken­haus, der Fuß­gän­ger kam mit leich­te­ren Ver­let­zun­gen davon.

Nach bis­lang unbe­stä­tig­ten, von­ein­an­der abwei­chen­den Aus­sa­gen soll der 38-Jäh­ri­ge gegen 18:00 Uhr auf der Gro­nau­er Stra­ße sein Fahr­zeug gewen­det haben und im Streit auf den 46 Jah­re alten Kon­tra­hen­ten zuge­fah­ren sein. Der sei zwar zur Sei­te gesprun­gen, aller­dings an dem Außen­spie­gel des Autos hän­gen geblie­ben und meh­re­re Meter mit­ge­schleift wor­den sein.

Zur Betei­li­gung der Frau an dem Gesche­hen lie­gen ganz unter­schied­li­che Aus­sa­gen vor, die anhand des Ver­let­zungs­bil­des nun über­prüft wer­den. Die Ermitt­lun­gen dau­ern an. Zeu­gen­hin­wei­se bit­te an das Ver­kehrs­kom­mis­sa­ri­at 4 unter der Ruf­num­mer 0221 229–0 oder per E‑Mail poststelle.koeln@polizie.nrw.de.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.