Köln: Mehr Aus­stel­len­de als im Vor­jahr bei der games­com 2023

gamesom 2018 - 10 years of gamescom - Spielemesse - Messe - Hohenzollernring - Köln-Innenstadt Foto: gamescom city festival 2018 am Hohenzollernring (Köln-Innenstadt), Urheber: Koelnmesse Bilddatenbank

Die games­com 2023 ist noch knap­pe 6 Wochen ent­fernt, eines steht aber schon jetzt fest: Die games­com wächst.

So ist schon jetzt abseh­bar, dass zur games­com 2023 mehr Aus­stel­len­de ver­tre­ten sein wer­den als im Vor­jahr. Die Brut­to­aus­stel­lungs­flä­che wächst im Ver­gleich zu 2022 um 10.000 Qua­drat­me­ter auf ins­ge­samt 230.000 Qua­drat­me­ter – ein neu­er Rekord. Auch bei der Inter­na­tio­na­li­tät legt die games­com wei­ter zu: Die Aus­stel­len­den kom­men 2023 aus 60 Län­dern, 2022 waren es noch 53. Der Aus­lands­an­teil bei den Aus­stel­len­den hat sich zu dem im Ver­gleich zum Vor­jahr um drei Pro­zent­punk­te auf 78 Pro­zent erhöht.

Immer mehr Unter­neh­men geben ihre Teil­nah­me an dem welt­weit größ­ten Games-Event bekannt. Bereits in den ver­gan­ge­nen Wochen hat­ten eini­ge Unter­neh­men ihre Prä­senz kom­mu­ni­ziert, jetzt geben die Ver­an­stal­ter der games­com, die Koeln­mes­se und der game – Ver­band der deut­schen Games-Bran­che, wei­te­re bekannt. Zu den bereits zur games­com 2023 ange­mel­de­ten Unter­neh­men zäh­len unter ande­rem: 9GAG, Aero­soft, Ama­zon Games, Ama­zon Prime, AMD, Assem­ble Enter­tain­ment, astra­gon Enter­tain­ment, BANDAI NAMCO Enter­tain­ment, Bethes­da Soft­works, Crun­chy­roll, Devol­ver Digi­tal, ESL FACEIT Group, Focus Enter­tain­ment, Fron­tier Deve­lo­p­ments, GIANTS Soft­ware, Hea­dup Games, Hoyo­ver­se, Die LEGO Grup­pe, Level Infi­ni­te, MINI, Net­flix, Nexon, Nin­ten­do, Pearl Abyss, PLAION, Raw Fury, Rocket Beans TV, Sam­sung, SEGA, Star Wars Ahso­ka (Dis­ney+), Team17, Tik­Tok, Ubi­s­oft und Xbox. Zahl­rei­che wei­te­re Unter­neh­men ste­hen bereits fest, wer­den jedoch zu einem spä­te­ren Zeit­punkt kommuniziert.

Die games­com 2022 hat­te schon fast das gesam­te Koeln­mes­se-Gelän­de ein­ge­nom­men – 2023 wird das Event auch flä­chen­mä­ßig noch grö­ßer. Das Wachs­tum auf nun ins­ge­samt 230.000 Qua­drat­me­ter kommt unter­and­e­rem von der Hin­zu­nah­me der Hal­le 1, in wel­cher die­ses Jahr die „social area“ mit Crea­tor-Co-Working-Space und sig­ning area ange­sie­delt ist. Auch die enter­tain­ment area und die indie area wachsen.

Die gro­ße inter­na­tio­na­le Bedeu­tung der games­com zeigt sich auch an der noch­mals stei­gen­den Inter­na­tio­na­li­tät. Gera­de im Ver­gleich zum letz­ten Event vor der Coro­na-Pan­de­mie, der games­com 2019, zeigt sich das ein­drück­lich: Waren damals noch Aus­stel­len­de aus 48 Län­dern mit einem Aus­lands­an­teil von 70 Pro­zent ver­tre­ten, sind es zur games­com 2023 Aus­stel­len­de aus 60 Län­dern mit einem Aus­lands­an­teil von 78 Prozent.

Zur gro­ßen inter­na­tio­na­len Rele­vanz der games­com tra­gen auch ihre reich­wei­ten­star­ken Show-For­ma­te bei. Die gro­ße Eröff­nungs­show games­com: Ope­ning Night Live wird erneut mit Geoff Keigh­ley pro­du­ziert und genießt, wie die Vor­jah­re auch, schon jetzt das gro­ße Inter­es­se vie­ler Games-Unter­neh­men. Das die Woche über lau­fen­de games­com stu­dio, wel­ches das Event-Gesche­hen tages­ak­tu­ell ver­folgt und digi­tal in die Welt trägt, wird auch 2023 wie­der mit dem renom­mier­ten Medi­en­un­ter­neh­men IGN produziert.