Köln: Motor­rad­fah­rer in Mül­heim ange­fah­ren und wird zurückgelassen

Köln-Mülheim - Mülheimer BrückeFoto: Mülheimer Brücke (Köln-Mülheim), Urheber: Raimond Spekking (CC BY-SA 4.0)

In Köln-Mül­heim wur­de ein Motor­rad­fah­rer ange­fah­ren und zurück­ge­las­sen. Ein Auto­fah­rer hat beim Abbie­gen auf der Stra­ße ihn ange­fah­ren und hat die Flucht ergriffen.

Nach einer Ver­kehrs­un­fall­flucht mit einem schwer­ver­letz­ten Zwei­rad­fah­rer (58) am Diens­tag­mit­tag (16. Okto­ber 2018) in Köln-Mül­heim sucht die Poli­zei nach Zeugen.

Nach jet­zi­gem Ermitt­lungs­stand flüch­te­te ein wei­ßer Ford C‑Max vom Unfall­ort, nach­dem er beim Abbie­gen einen Motor­rad­fah­rer (58) ange­fah­ren hat­te. Poli­zis­ten ermit­tel­ten die geflüch­te­te, mut­maß­li­che Ford-Fah­re­rin (34) weni­ge Stun­den spä­ter in Rem­scheid und stell­ten ihren Füh­rer­schein sicher.

Ins­be­son­de­re ein älte­res Ehe­paar, wel­ches den Unfall beob­ach­tet haben soll, wird gebe­ten, sich unter der Ruf­num­mer 0221 229–0 oder per E‑Mail beim Ver­kehrs­kom­mis­sa­ri­at 2 zu melden.

Nach jet­zi­gem Ermitt­lungs­stand war der 58-Jäh­ri­ge gegen 12:00 Uhr auf der Dünn­wal­der Stra­ße in Rich­tung Cle­vi­scher Ring unter­wegs. Par­al­lel zu dem Motor­rad fuhr der wei­ße Ford. An der Kreu­zung Dünn­wal­der Stra­ße Ecke Cle­vi­scher Ring soll der Pkw nach rechts abge­bo­gen sein und das Klein­kraft­rad tou­chiert haben. Erst­hel­fer ver­sorg­ten den Gestürz­ten und infor­mier­ten die Polizei.

Ein Zeu­ge hat­te sich geis­tes­ge­gen­wär­tig das Rem­schei­der Kenn­zei­chen des flüch­ti­gen Pkw gemerkt. Die Poli­zis­ten ver­stän­dig­ten dar­auf­hin ihre Kol­le­gen des Poli­zei­prä­si­di­ums Wup­per­tal, die ein Strei­fen­team zur Hal­ter­an­schrift des Ford C‑Max schickten.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.