Köln: Petro­che­mie­kon­zern Ine­os in Worrin­gen knallt dreimal

Feuerwehr - Feuerwehrwagen - LöschfahrzeugFoto: Sicht auf einen Feuerwehrwagen, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der Petro­che­mie­kon­zern Ine­os in Köln-Worrin­gen hat drei­mal ein lau­tes Knall­ge­räusch von sich gege­ben. Die Ursa­che ist bis­her noch unbe­kannt, im Inter­net tau­chen Fotos mit Feu­er und Rauch­wol­ken auf.

Bei Ine­os in Köln-Worrin­gen Tor 7 gab es vor weni­gen Momen­ten drei lau­te Knall­ge­räu­sche. Unmit­tel­bar danach tau­chen im Inter­net ver­schie­de­ne Fotos von Rauch­wol­ken und einer gro­ßen Feu­er­flam­me auf. Anwoh­ner berich­te­ten zudem im Inter­net, dass die Fens­ter wackelten.

Die genaue Ursa­che ist bis­her noch unklar. Die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Worrin­gen traf mit meh­re­ren Lösch­grup­pen ein paar Minu­ten spä­ter ein. Sobald wir wei­te­re Infor­ma­tio­nen haben, erwei­tern wir die­sen Bei­trag. Nach aktu­el­lem Anschein hin besteht kei­ne Gefahr für Leib und Leben.

Update vom 19.09.2020 um 19:51 Uhr:
Ine­os gab fol­gen­des bekannt: „Bei INEOS in Köln sprach heu­te, 19. Sep­tem­ber 2020, um ca. 19.30 Uhr eine Sicher­heits­ein­rich­tung an. Dies ging ein­her mit einem lau­ten Knall und einem Rau­schen. Dabei zer­brach eine soge­nann­te Berst­schei­be, wodurch die Anla­ge gefahr­los zur Atmo­sphä­re ent­spannt wur­de. Berst­schei­ben sind Soll­bruch­stel­len und wer­den als Sicher­heits­ein­rich­tun­gen zum Bei­spiel in Hoch­druck­an­la­gen ein­ge­setzt. Das in der Anla­ge ver­ar­bei­te­te Gas wird auf die­se Wei­se rasch und sicher aus dem Sys­tem gebracht.”

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.