Köln: Poli­zei, Stadt und E‑S­coo­ter-Ver­lei­her im gemein­sa­men Einsatz

KVB-Haltestelle - Talweg - Bahnhofplatz - Gremberghoven - Köln-KalkFoto: KVB-Haltestelle "Talweg" auf der Straße "Bahnhofplatz" in Gremberghoven (Köln-Kalk)

Poli­zei, Stadt und Ver­tre­ter der E‑S­coo­ter-Ver­lei­her CIRC und TIER haben am Sams­tag­abend in der Innen­stadt gemein­sam das Fahr­ver­hal­ten von E‑S­coo­ter-Nut­zern ins Visier genommen.

Rund 30 Poli­zis­tin­nen und Poli­zis­ten stopp­ten Fah­rer der im Stadt­bild bereits weit ver­brei­te­ten Elek­tro­kleinst­fahr­zeu­ge und hat­ten an den Kon­troll­schwer­punk­ten auf dem Rudolf­platz, im Zül­pi­cher Vier­tel und auf dem Heu­markt bis 01:00 Uhr alle Hän­de voll zu tun.

Neben auf­klä­ren­den Gesprä­chen ver­häng­te die Poli­zei in 30 Fäl­len Ver­warn­gel­der gegen Fah­rer, die noch einen Bei­fah­rer auf dem Scoo­ter trans­por­tier­ten sowie 15 Mal für die unzu­läs­si­ge Gehwegbenutzung.

Der Direk­ti­ons­lei­ter Ver­kehr Wer­ner Groß nahm an der Akti­on teil und nut­ze die Gele­gen­heit, sich selbst ein Bild von den Aus­wir­kun­gen der E‑Scooter auf den inner­städ­ti­schen Ver­kehr zu machen. Auch ein Ver­tre­ter der Stadt Köln konn­te wich­ti­ge Ein­drü­cke zum Ein­sam­meln der E‑Scooter sowie zum unzu­läs­si­gen Abstel­len der Fahr­zeu­ge im Ver­kehrs­raum mitnehmen.

Die gemein­sa­me Akti­on hat­ten die Betei­lig­ten am 31. Juli im Rah­men einer ers­ten Dring­lich­keits­sit­zung ver­ein­bart, zu der die Poli­zei Köln auf­grund der Unfall­ent­wick­lung und zahl­rei­cher Beschwer­den aus der Bevöl­ke­rung ein­ge­la­den hatte.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.