Köln: Poli­zis­ten stop­pen betrun­ke­nen Auto­fah­rer nach Verfolgungsfahrt

Auspuff - Auto - StraßeFoto: Sicht auf den Auspuff eines Fahrzeugs, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Poli­zei­be­am­te haben am spä­ten Sams­tag­abend nach einer Ver­fol­gungs­fahrt einen stark alko­ho­li­sier­ten Auto­fah­rer ange­hal­ten und vor­läu­fig festgenommen.

Der 40-Jäh­ri­ge ver­such­te sich der Poli­zei­kon­trol­le zu ent­zie­hen, indem er mit bis zu 160 km/h und in Schlan­gen­li­ni­en über die Bun­des­au­to­bahn 59 fuhr. Dabei droh­te er immer wie­der von der Fahr­bahn abzu­kom­men. Ein spä­ter auf der Wache durch­ge­führ­ter Alko­hol­test zeig­te, dass der Renault-Fah­rer mit fast drei Pro­mil­le unter­wegs war.

Zeu­gen war der Mann bereits gegen 22:00 Uhr an einer Tank­stel­le in der Wald­stra­ße in Köln-Gren­gel wegen sei­ner Fahr­wei­se auf­ge­fal­len, als er auf das Gelän­de gefah­ren kam. Ein Pas­sant ver­such­te ihn noch vom Wei­ter­fah­ren abzu­hal­ten. Doch der Renault-Fah­rer trat aufs Gas, fuhr auf den Mann zu und flüch­te­te. Nur durch einen Sprung zur Sei­te konn­te ein Zusam­men­stoß ver­hin­dert wer­den. Zeu­gen rie­fen die Polizei.

Als eine Strei­fen­wa­gen­be­sat­zung den Flüch­ti­gen Sekun­den spä­ter an der Stra­ße Gren­ge­ler Maus­pfad ent­deck­te und ihm deut­li­che Anhal­te­zei­chen gaben, beschleu­nig­te der 40-Jäh­ri­ge erneut. An der Kreu­zung Öst­li­cher Zubrin­ger­stra­ße und Deutz-Kal­ker-Stra­ße hielt der Beschul­dig­te an, weil vor ihm war­ten­de Auto­fah­rer an einer roten Ampel die Fahr­bahn blo­ckier­ten. Poli­zis­ten stell­ten den Renault-Fah­rer und brach­ten ihn zur Wache.

In sei­nem Auto lagen meh­re­re lee­re und wei­te­re noch ver­schlos­se­ne Fla­schen. Die Beam­ten stell­ten den Wagen des Man­nes, an dem sich fri­sche Unfall­spu­ren befan­den, als Beweis­mit­tel sicher und ord­ne­ten eine Blut­pro­be an. Auch sei­nen Füh­rer­schein beschlag­nahm­ten die Poli­zis­ten. Der unein­sich­ti­ge 40-Jäh­ri­ge wird sich nun wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs durch Fah­ren unter Alko­hol­ein­fluss ver­ant­wor­ten müssen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.