Köln: Schutzstreifen zwischen Helmholtzstraße und Äußere Kanalstraße

Straße - Fahrradfahrerin - Auto - StraßenverkehrFoto: Fahrradfahrerin auf der Straße neben einem Auto, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Stadt Köln hat auf der Vogelsanger Straße und Äußere Kanalstraße/Maarweg Fahrradschutzstreifen eingerichtet und damit die wichtige Radverkehrsachse in Richtung Vogelsang gestärkt.

Damit wurde erstmalig auf der Vogelsanger Straße eine Radverkehrsinfrastruktur in Form von Schutzstreifen umgesetzt.

Vor der Umgestaltung war keine Radverkehrsführung vorhanden, sodass Radfahrende im reinen Mischverkehr die Fahrbahn nutzten. Zwischen dem Knoten Vogelsanger Straße/Leyendeckerstraße/Helmholtzstraße und Äußere Kanalstraße/Maarweg wurden nunmehr auf beiden Seiten 1,60 Meter breite Fahrradschutzstreifen markiert. Auf dem gesamten Abschnitt ist ein Sicherheitsabschnitt von 0,50 Meter zwischen den Schutzstreifen und den Längsparkplätzen markiert. Durch die Einrichtung der Radverkehrsin-frastruktur in diesem Bereich erhält der Radverkehr mehr Raum und rückt ins Sichtfeld des Autoverkehrs. Im Bereich zwischen Melatener Weg und Äußere Kanalstraße beziehungsweise Maarweg wurde zudem das Parken auf beiden Seiten der Vogelsanger Straße durch markierte Parkstände geordnet.

Die Maßnahme wurde im Rahmen der Verlängerung der KVB-Buslinie 139 und der Fahrbahndeckensanierung im Bereich zwischen Hausnummer 250 und 282 der Vogelsanger Straße umgesetzt. Der Rat der Stadt Köln hat in seiner Sitzung am 5. Juli 2018 die Erweiterung der Buslinie beschlossen. Die Verlängerung erschließt das Neubaugebiet am ehemaligen Güterbahnhof Ehrenfeld und den Gewerbepark Triotop im Bereich des Wasseramselweges in Vogelsang. Seit August 2019 verkehrt die Buslinie 139 auf der Vogelsanger Straße.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.