Köln: 14-Jäh­ri­ger von Jugend­grup­pe zur Straf­tat genötigt

Polizeiauto - Polizeifahrzeug - Polizei - Bundespolizei - Domplatte - Kölner Dom - Köln Hauptbahnhof - Köln-InnenstadtFoto: Polizeifahrzeug auf der Domplatte (Köln-Innenstadt), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Unter Andro­hung von Gewalt nötig­te eine Grup­pe von sechs Jugend­li­chen in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag einen 14-jäh­ri­gen Syrer zur Mit­tä­ter­schaft an einer Straftat.

Am 17.10.2020 gegen 23.20 Uhr wur­de die Bun­des­po­li­zei über eine Ran­ge­lei zwi­schen jun­gen Män­nern am S‑Bahngleis infor­miert. Vor Ort tra­fen die Beam­ten auf vier Jugend­li­che. Bei der Kon­trol­le gab einer der Min­der­jäh­ri­gen an, dass er von den ande­ren zu einer Straf­tat genö­tigt wor­den wäre. Soll­te er sich nicht betei­li­gen, wür­de man ihn mit einem Mes­ser ver­let­zen. Zur Klä­rung des Sach­ver­hal­tes ver­brach­ten die Ein­satz­kräf­te alle Betei­lig­ten zur Wache der Bun­des­po­li­zei­in­spek­ti­on Köln.

Erst auf der Dienst­stel­le mach­te das min­der­jäh­ri­ge Opfer die Beam­ten dar­auf auf­merk­sam, dass sich noch zwei wei­te­re, ver­mut­lich bewaff­ne­te, Mit­glie­der der Täter­grup­pe am Bahn­steig befin­den wür­den. Eine ande­re Strei­fe der Bun­des­po­li­zei konn­te dar­auf­hin die beschrie­be­nen Per­so­nen antref­fen und kon­trol­lie­ren. Hier­bei wur­de bei einem 17-jäh­ri­gen Syrer ein ver­bo­te­nes Ein­hand­mes­ser und eine farb­lich erkenn­ba­re Spiel­zeug­pis­to­le auf­ge­fun­den. Der ande­re kon­trol­lier­te Jugend­li­che, ein 14-jäh­ri­ger Deut­scher, war im Besitz von drei offen­sicht­lich gestoh­le­nen Par­füm Tes­tern. Die Ermitt­lungs­ver­fah­ren zum Ver­stoß Waf­fen­ge­setz, zur Nöti­gung und zu den Dieb­stäh­len dau­ern an.

Nach­dem alle Maß­nah­men gegen die Grup­pe von Jugend­li­chen abge­schlos­sen waren, wur­den sie in die Obhut ihrer Erzie­hungs­be­rech­tig­ten aus Hennef, Sankt Augus­tin, Sieg­burg und Köln übergeben.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.