Köln: Schwer­ver­letz­te bei E‑S­coo­ter-Unfäl­len unter Alkoholeinfluss

E-Scooter - Roller - Lime - Straße - Weg - E-RollerFoto: Sicht auf Lime E-Scooter, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Mit schwers­ten Gesichts- und Kopf­ver­let­zun­gen ist eine E‑S­coo­ter-Fah­re­rin und ihre eben­falls alko­ho­li­sier­te Sozia in eine Kli­nik ein­ge­lie­fert worden.

Die 26-Jäh­ri­ge war zeit­wei­se nicht ansprech­bar. Poli­zis­ten ord­ne­ten bei bei­den Frau­en eine Blut­pro­be an und beschlag­nahm­ten den Füh­rer­schein der Fah­re­rin. Gegen 23:00 Uhr sol­len die bei­den jun­gen Frau­en bei Rot in den Kreu­zungs­be­reich Brüs­se­ler Straße/Aachener Stra­ße gefah­ren und mit dem stadt­aus­wärts­fah­ren­den Ford Fies­ta einer 24 Jah­re alten Frau zusam­men­ge­sto­ßen sein.

Auch bei zwei schwe­ren Allein­un­fäl­len von E‑S­coo­ter-Fah­rern war Alko­hol im Spiel. Laut Alko­hol­test war der 22-Jäh­ri­ge Frei­tag­nacht mit einem gemes­se­nen Wert von über 1,1 Pro­mil­le abso­lut fahr­un­tüch­tig unter­wegs, als er in Höhe der Gabels­berg­stra­ße an einer Bord­stein­kan­te zu Fall kam. Ret­tungs­kräf­te brach­ten ihn mit Platz- und Schürf­wun­den sta­tio­när in eine Klinik.

Der 28 Jah­re alte Köl­ner auf dem Rad­weg der Nieh­ler Stra­ße mit einem Pro­mil­le­wert von über 1,1 Pro­mil­le ins Strau­cheln und schlug sich beim Sturz einen Zahn aus. Bei­den Män­nern lie­ßen Poli­zis­ten eine Blut­pro­be ent­neh­men. Im Fall des 28-Jäh­ri­gen beschlag­nahm­te das Strei­fen­team auch den Führerschein.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.