Köln: Über 20 Demons­tra­tio­nen für Frei­tag ange­mel­det worden

Fridays for Future - Klimaschutz - Demonstration - Protest - Schilder - Personen - Kohleausstieg Foto: Fridays-for-Future-Protest, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Für den Frei­tag lie­gen der Poli­zei Köln 20 Ver­samm­lungs­an­mel­dun­gen vor, bei denen die Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung sei­tens der Stadt Köln geprüft wird.

Es ist davon aus­zu­ge­hen, dass noch wei­te­re Anmel­dun­gen fol­gen wer­den. Die Stadt Köln führt aktu­ell Koope­ra­ti­ons­ge­sprä­che mit den Ver­samm­lungs­an­mel­dern wäh­rend die Poli­zei sich auf einen grö­ße­ren Ein­satz vor­be­rei­tet. Nach aktu­el­lem Stand sind für die fol­gen­den Plät­ze und Stand­or­te Ver­samm­lun­gen in Pla­nung: Dom­plat­te, Ron­cal­li­platz, Deut­zer Werft, Heu­markt, Kapel­len­stra­ße, Wey­er­tal, Ker­pe­ner Stra­ße, Hans-Böck­ler-Platz, Gud­run­stra­ße, Kalk Post, Otto­platz sowie auf dem Ber­li­ner Platz in Leverkusen.

Poli­zei­prä­si­dent Uwe Jacob appel­liert erneut, sich in der aktu­el­len Situa­ti­on beson­ders ver­ant­wor­tungs­voll zu ver­hal­ten und die Auf­la­gen zu befol­gen: „Der Mai­fei­er­tag ist ein his­to­ri­scher Tag unse­rer Demo­kra­tie. Es ist uns allen wich­tig, dass es beson­ders an die­sem Tag mög­lich ist, sich zur frei­en Mei­nungs­äu­ße­rung zu ver­sam­meln. Wir als Poli­zei wer­den den Schutz der jewei­li­gen Ver­samm­lung gewähr­leis­ten. Wir bit­ten wei­ter­hin dar­um, die Auf­la­gen und damit ein­her­ge­hen­den Gren­zen ein­zu­hal­ten und mit Blick auf die Gesund­heit der Bevöl­ke­rung beson­ders ver­ant­wor­tungs­voll zu agieren.”

Nach den ers­ten Locke­run­gen der Coro­na-Schutz-Ver­ord­nung seit dem 20. April 2020, hat die Poli­zei Köln bereits 16 Ver­samm­lungs­an­mel­dun­gen mit Aus­nah­me­ge­neh­mi­gun­gen der Stadt Köln bestä­tigt und die Durch­füh­rung geschützt. Alle ange­mel­de­ten Ver­samm­lun­gen ver­lie­fen auf­la­gen­kon­form. Ledig­lich im Nach­gang zu einer Ver­samm­lung auf dem Heu­markt am Sonn­tag­nach­mit­tag (26. April) gab es einen wei­te­ren Anlass für einen Poli­zei­ein­satz (sie­he dazu Pres­se­mel­dung Zif­fer 5 vom 26. April 2020). Neben den Straf­an­zei­gen gegen einen 25-Jäh­ri­gen wegen Wider­stand, Belei­di­gung und eines Betäu­bungs­mit­tel­ver­sto­ßes lie­gen mitt­ler­wei­le zwei Straf­an­zei­gen gegen die ein­schrei­ten­den Poli­zis­ten vor. Die Poli­zei Bonn ermit­telt im Auf­trag der Staats­an­walt­schaft Köln.