Köln: Umbau zwischen Amboßstraße und Schmiedegasse in Nippes

Bauarbeiter - Mann - Schutzanzug - Helm - BaustelleFoto: Bauarbeiter mit Schutzkleidung auf einer Baustelle, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Verwaltung hat eine Vorlage für die Umgestaltung der Jesuitengasse in den Gremienlauf gebracht.

Es ist geplant, dass die Bezirksvertretung Nippes am Donnerstag, den 28. Januar 2021 und der Finanzausschuss am Montag, den 01. Februar 2021 über die Vorlage entscheiden.

Der Baustart für die Umgestaltung der Jesuitengasse im Abschnitt zwischen Amboßstraße und Schmiedegasse ist für das zweite Quartal 2021 vorgesehen. Nach Beschlussfassung soll die Ausführungsplanung noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. Die Bauausführung ist für das 4. Quartal 2021 vorgesehen.

Neben dem Ausbau der vorhandenen Gehwege auf eine Breite von zwei Metern soll im Bereich Amboßstraße bis Kreisverkehr Jesuitengasse ein zusätzlicher Fußgängerüberweg im Einmündungsbereich Jesuitengasse / Feuerstraße / Amboßstraße / Floriansgasse eingerichtet werden. Darüber hinaus werden auch Versorgungsleitungen der Rheinenergie AG in dem zuvor genannten Straßenabschnitt erneuert. Zusätzlich ist aufgrund der hydraulischen Leistungsfähigkeit der vorhandenen Kanäle im Bereich der Jesuitengasse eine umfangreiche Kanalmaßnahme der Stadtentwässerungsbetriebe Köln geplant. Um die Belastungen für Anwohnerinnen und Anwohner sowie für Verkehrsteilnehmende während der Baumaßnahmen zu verringern, ist eine gemeinsame Ausschreibung und Umsetzung der Arbeiten angestrebt.

Die Gesamtkosten der Maßnahme in Höhe von rund 825.000 Euro setzen sich zusammen aus rund 800.000 Euro für die Umgestaltung der Jesuitengasse im Bereich zwischen Amboßstraße und Schmiedegasse sowie rund 25.000 Euro für die Beleuchtung.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.