Köln: Ver­le­gung der Stol­per­stei­ne für Fami­lie Oschkowski

Bauarbeiter - Mann - Schutzanzug - Helm - BaustelleFoto: Bauarbeiter mit Schutzkleidung auf einer Baustelle, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Seit den 1990er-Jah­ren instal­liert der Künst­ler Gun­ter Deming in Deutsch­land und ganz Euro­pa Stol­per­stei­ne, um an die Ver­folg­ten des NS-Regimes zu erinnern.

Allein in Köln sind es inzwi­schen mehr als 2.000 Stol­per­stei­ne, wel­che auf die Schick­sa­le der Köl­ner auf­merk­sam machen, die wäh­rend der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Gewalt­herr­schaft ver­folgt und ermor­det wur­den. Nun wer­den an der Ecke Kämmergasse/Großer Grie­chen­markt die Stol­per­stei­ne für die Fami­lie Osch­kow­ski verlegt.

Aus die­sem Anlass wird der Sohn der Fami­lie – Sam Osch­kow­ski – der in Köln gebo­ren wur­de und dem mit sei­ner Mut­ter die Flucht gelang, aus den USA anrei­sen, um bei der Ver­le­gung der Stol­per­stei­ne in sei­ner Hei­mat­stadt dabei zu sein.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.