Köln: Zeugen stellen Tatverdächtigen nach Raub auf 79-Jährige

Senioren - Fußgängerzone - Rentner - Öffentlichkeit - PersonenFoto: Senioren in einer Fußgängerzone, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Dank aufmerksamer Zeugen haben Polizisten am Mittwochnachmittag einen Räuber in Köln-Marienburg festgenommen.

Der 27-Jährigen soll eine Seniorin an der Bonner Straße/Leyboldstraße zu Boden gestoßen und ihr die Handtasche entrissen haben. Der polnische Staatsangehörige hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland und soll noch heute einem Haftrichter vorgeführt werden.

Anzeige

Nach ersten Ermittlungen soll der 27-Jährige gegen 14:30 Uhr die Handtasche der 79-Jährigen gepackt und derart fest daran gezogen haben, dass der Trageriemen riss. Mit der Beute flüchtete er in Richtung Gaedestraße.

Ein Ehepaar beobachtete aus ihrem Auto heraus den Raub. Der 45-Jährige Fahrer nahm umgehend die Verfolgung des Räubers auf, während sich eine 44 Jahre alte Frau um die Verletzte kümmerte.

In der Gaedestraße sah der Zeuge, wie der 27-Jährige die Handtasche auf den Boden warf und auf das Gelände einer dortigen Firma rannte. Der firmeneigene Wachdienst übernahm die weitere Verfolgung, stoppte die Flucht des alkoholisierten Polen und übergab ihn an die Polizei.

Anzeige

Ein Alkoholtest ergab bei ihm einen Wert von 2,6 Promille. Im Polizeigewahrsam wurde ihm auf Anordnung einer Richterin eine Blutprobe entnommen. Rettungskräfte brachten die verletzte Seniorin zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Anzeige

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.