Meer­busch: Poli­zei über­prüft Ver­kehrs­si­tua­ti­on an Beschwerdestellen

Polizeiauto - Halt Polizei - SchildFoto: Polizeiauto mit einem "Halt Polizei"-Schild, Urheber: Bundespolizei Kleve

Mit dem Laser­mess­ge­rät sind Beam­te der Poli­zei­wa­che Meer­busch Beschwer­den aus der Bevöl­ke­rung nachgegangen.

Bür­ge­rin­nen und Bür­ger klag­ten über zu hohe Geschwin­dig­kei­ten des flie­ßen­den Ver­kehrs. Um sich einen eige­nen Ein­druck zu ver­schaf­fen, nahm die Poli­zei auf der Gonella­stra­ße in Lank sowie auf der Römer­stra­ße und dem Laacher Weg Geschwin­dig­keits­mes­sun­gen vor. Dabei stell­ten die Beam­ten ins­ge­samt 17 Über­tre­tun­gen fest, die gleich vor Ort geahn­det wurden.

Erfreu­li­cher­wei­se hat­te von sämt­li­chen kon­trol­lier­ten Fahr­zeug­füh­rern ledig­lich einer den Sicher­heits­gurt nicht ange­legt. Ihn erwar­tet ein Ver­warn­geld und hof­fent­lich die Ein­sicht, dass Anschnal­len nicht nur gut für den Geld­beu­tel, son­dern auch für die eige­ne Gesund­heit sein kann.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.