Münster: Festnahme nach Schwarzfahrt durch Bundespolizei am Hbf

Münster (Westfalen) HauptbahnhofFoto: Münster (Westfalen) Hauptbahnhof, Urheber: Michael Schmalenstroer (CC BY-SA 4.0)

Am Freitagnachmittag wurden Einsatzkräfte der Bundespolizei darüber in Kenntnis gesetzt, dass ein bislang unbekannter Mann den IC von Köln nach Hamburg nutzt ohne im Besitz eines Fahrscheines zu sein.

Zudem wollte er sich gegenüber dem Zugpersonal nicht ausweisen. Nach Halt des Zuges im Hauptbahnhof Münster stellten die Einsatzkräfte die Identität des Mannes fest. Es handelte sich um einen 21-jährigen Algerier der nicht mehr im Besitz eines gültigen Aufenthaltstitels für Deutschland war.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Mann durch das Ausländeramt Trier zur Festnahme wegen eines ausländerrechtlichen Deliktes ausgeschrieben war. Darüber hinaus lag eine Aufenthaltsermittlung des Amtsgerichtes Trier wegen eines Diebstahldeliktes vor.

Die Reise war daraufhin für den Mann beendet. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurde er dem Gewahrsam der Dienststelle zugeführt und die Ausländerbehörde verständigt. Darüber hinaus erwartet ihn ein Strafverfahren wegen unerlaubten Aufenthaltes im Bundesgebiet und Erschleichen von Leistungen.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.