NRW: Rechte Straftaten nehmen im Bundesland zu

Polizei - Polizisten - Polizistin - Personen - Karneval - Ausrüstung - Waffen - UniformenFoto: Polizisten im Karneval, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Zahlen der politisch rechts motivierter Straftaten in Nordrhein-Westfalen nehmen in Corona-Zeiten zu.

Das geht aus mehreren Antworten auf Kleine Anfragen der Landtagsfraktion der Grünen hervor, über welche die „Neue Westfälische“ berichtet. Konkret wurden in den ersten sechs Monaten 2020 insgesamt 1.301 politisch rechts motivierte Straftaten gezählt. Im Vergleichszeitraum 2019 lag die Zahl noch bei 1.216.

Und auch die Zahlen von antisemitischen, islamfeindlichen oder flüchtlingsfeindlichen Zahlen nahmen zu. So wurden in der ersten Jahreshälfte 103 antisemitische (erstes Halbjahr 2019: 96), 69 flüchtlingsfeindliche (51) sowie 78 islamfeindliche (42) Straftaten gezählt.

Verena Schäffer, stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, sagte der Zeitung: „Vom Rechtsextremismus geht eine große Bedrohung für unsere demokratische Gesellschaft aus.“ Große Sorgen machten ihr derzeit Versammlungen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. Bei diesen Demonstrationen seien neben rechtsextremer Symbolik immer wieder auch eindeutig antisemitische Bilder und Symbole zu sehen, so Schäffer. „Diese Entwicklung ist gerade auch vor dem Hintergrund der steigenden Zahlen antisemitischer, flüchtlingsfeindlicher und islamfeindlicher Straftaten besorgniserregend“.

Werbung

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.