NRW: Spitzengespräch über die Corona-Schutzimpfungen

Spitzengespräch - Corona-Schutzimpfung - Karl-Josef Laumann - Armin Laschet - Dezember 2020Foto: Karl-Josef Laumann und Armin Laschet beim Spitzengespräch im Dezember 2020, Urheber: Land Nordrhein-Westfalen

Armin Laschet und Karl-Josef Laumann haben zu einem digitalen Spitzengespräch zur Corona-Schutzimpfung eingeladen.

Gemeinsam mit Vertretern von kommunalen Spitzenverbänden, Städten und Kreisen, Ärztekammern und den Kassenärztlichen Vereinigungen erörterten sie den aktuellen Stand der Vorbereitungen und den Fahrplan für den bevorstehenden Start des Verimpfungsprozesses des Corona-Impfstoffs in Nordrhein-Westfalen.

Ministerpräsident Armin Laschet: „Nordrhein-Westfalen ist bereit für den Impfstoff. Sollte die Europäische Arzneimittelbehörde den Impfstoff von Biontech in den kommenden Tagen freigeben, kann in Nordrhein-Westfalen noch in diesem Jahr mit der Verimpfung begonnen werden“. Der Ministerpräsident weiter: „Die Kreise und Kommunen, die Kassenärztlichen Vereinigungen und Ärztekammern haben gemeinsam mit uns als Landesregierung innerhalb weniger Wochen eine beeindruckende landesweite Impf-Infrastruktur aufgebaut, die in dieser Form und in der kurzen Zeit nur im engen Schulterschluss möglich war. Für diese enorme Kraftanstrengung und Leistung jedes Einzelnen danke ich allen Beteiligten. Gemeinsam sorgen wir so dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen schnellstens und unter den besten Bedingungen geimpft werden können“.

Seit Dienstag sind die 53 Impfzentren in Nordrhein-Westfalen einsatzbereit. Die Impforganisation erfolgt durch die Städte und Kreise (Organisation, Betrieb und Sicherung, nicht-medizinisches Personal) gemeinsam mit den Kassenärztlichen Vereinigungen (Bereitstellung des medizinischen und nicht-ärztlichen (Fach-)Personals, Einsatzplanung mobile Teams und Terminorganisation über die Rufnummer 116 117) sowie den Ärztekammern (Freiwilligenregister).

Die in Nordrhein-Westfalen aufgebauten Impfstrukturen bestehen aus einem Dreiklang: Impfzentren, mobile Teams und eigenständige Impfung des Krankenhauspersonals. Mit dieser Struktur können schätzungsweise etwa 90.000 Impfungen pro Tag erfolgen, davon etwa 60.000 Impfungen in den aufgebauten Impfzentren.

Der genaue Zeitpunkt der Betriebsaufnahme wird jedem Impfzentrum und damit der kommunalen Ebene und den Kassenärztlichen Vereinigungen mit zeitlichem Vorlauf durch das Gesundheitsministerium mitgeteilt. Es ist geplant, dass die Impfstellen an sieben Tagen pro Woche von 8.00 bis 20.00 Uhr für die Verabreichung der Impfungen geöffnet sind. In der Startphase können, in Abhängigkeit des zur Verfügung stehenden Impfstoffs, auch abweichende Öffnungszeiten gelten.

Die genaue Impf-Reihenfolge wird derzeit erarbeitet. Über die weiteren Entscheidungen und den Stand der Impfstofflieferungen wird die Landesregierung laufend und umfassend informieren. Die Coronavirus-Impfverordnung des Bundes soll Personengruppen ausweisen, die priorisiert geimpft werden sollen.

Der aktuelle Entwurf der Impfverordnung sieht vor, dass zunächst folgende Personengruppen Priorität bei den Impfungen haben:

  • Personen ab 80 Jahren
  • Personen, die in Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege älterer, geistig behinderter oder pflegebedürftiger Menschen betreut werden oder dort tätig sind
  • Beschäftigte ambulanter Pflegedienste sowie ausgewiesener medizinischer Bereiche (beispielsweise Intensivstationen, Notaufnahmen, Rettungsdienste, Transplantationsmedizin)

Alle Akteure vereinbarten einen ständigen Austausch auch in den kommenden Monaten. Ziel ist es, zum Start, aber auch langfristig beste Bedingungen für die Corona-Schutzimpfung für die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen zu schaffen, damit der Weg aus der Pandemie so schnell, so geordnet und so sicher wie nur möglich gelingen kann.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.