Bahn­hö­fen: Bun­des­re­gie­rung star­tet Tau­send Bahnhöfe-Programm

Köln-Ehrenfeld BahnhofFoto: Köln-Ehrenfeld Bahnhof, Urheber: Robert Schlappal (CC BY-SA 3.0)

Das Tau­send Bahn­hö­fe-Pro­gramm der Bun­des­re­gie­rung für attrak­ti­ve­re Sta­tio­nen nimmt lang­sam Fahrt auf.

In einer ers­ten För­der­run­de sol­len bun­des­weit 111 klei­ne­re Bahn­hö­fe mit bis zu 1.000 Fahr­gäs­ten am Tag bar­rie­re­frei umge­baut wer­den, für die Jah­re 2021 bis 2026 stellt der Bund dafür 300 Mil­lio­nen Euro bereit, geht aus der Ant­wort der Bun­des­re­gie­rung auf eine Par­la­ments­an­fra­ge der FDP her­vor, über die die Zei­tun­gen der Fun­ke-Medi­en­grup­pe (Don­ners­tag­aus­ga­ben) berichten.

Das „Tau­send-Bahn­hö­fe-Pro­gramm” hat­te die Regie­rung im Koali­ti­ons­ver­trag ver­ein­bart. Die ers­te Run­de umfasst die Aus­stat­tung der Sta­tio­nen mit Ram­pen und Auf­zü­gen, Wege­leit­sys­te­men, Stu­fen­mar­kie­run­gen an Trep­pen, Infor­ma­tio­nen für Rei­sen­de, Beschil­de­run­gen und höhe­re Bahnsteige.

Mehr als die Hälf­te der Sum­me – 154,8 Mil­lio­nen Euro – fließt nach Bay­ern. Grö­ße­re Beträ­ge erhal­ten außer­dem Bran­den­burg (55,4 Mil­lio­nen Euro), Nord­rhein-West­fa­len (50,1 Mil­lio­nen Euro) und Nie­der­sach­sen (44,1 Mil­lio­nen Euro). In den Jah­ren 2019 und 2020 sei­en aus die­sem För­der­topf rund 12,4 Mil­lio­nen Euro aus­ge­ge­ben worden.

Vor­ge­se­hen ist zudem eine zwei­te För­der­run­de: Die­se umfasst 140 Mil­lio­nen Euro in den Jah­ren 2021 bis 2026 für klei­ne und mit­tel­gro­ße Sta­tio­nen. Hier­zu wer­de der­zeit eine Finan­zie­rungs­ver­ein­ba­rung erar­bei­tet, die Abstim­mung zu kon­kre­ten Stand­or­ten lau­fe noch. In einer drit­ten Run­de steht die Sanie­rung von Emp­fangs­ge­bäu­den im Fokus – hier flie­ßen laut Bun­des­re­gie­rung bis 2030 ins­ge­samt 600 Mil­lio­nen Euro an die Deut­sche Bahn.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.