eID: Digi­ta­ler Füh­rer­schein soll noch im August kommen

Fahrschule - Auto - Straße - Laterne - FahrschulwagenFoto: Sicht auf ein Fahrzeug einer Fahrschule, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Noch im August sol­len Bür­ger in Deutsch­land ihren Füh­rer­schein und Zulas­sungs­pa­pie­re ein­fach am Smart­pho­ne vor­zei­gen können.

Das berich­tet das Wirt­schafts­ma­ga­zin „Busi­ness Insi­der” unter Beru­fung auf eine Spre­che­rin von Digi­tal­staats­mi­nis­te­rin Doro­thee Bär. Gemein­sam mit dem Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um und dem Kraft­fahrt-Bun­des­amt pla­ne man, den Füh­rer­schein in digi­ta­ler Form bereit­zu­stel­len, zitiert das Maga­zin die Spre­che­rin. „Das Bun­des­kanz­ler­amt und das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur arbei­ten der­zeit mit Hoch­druck an dem Pro­jekt”. Über die Kos­ten des Pro­jekts kön­ne man des­halb kei­ne genau­en Anga­ben machen.

Für die Berei­che digi­ta­le Füh­rer­schein­kon­trol­le und Fahr­zeug­an­mel­dung hat man sich laut „Busi­ness Insi­der” auch mit deut­schen Auto­her­stel­lern wie Daim­ler und Volks­wa­gen zusam­men­ge­tan. Der digi­ta­le Füh­rer­schein ist eines von meh­re­ren Digi­ta­li­sie­rungs­pro­jek­ten im Rah­men der soge­nann­ten „elek­tro­ni­schen Iden­ti­täts­fest­stel­lung” (eID), schreibt das Maga­zin. Dahin­ter steht der Gedan­ke, dass sich Bür­ger mit­hil­fe der eID digi­tal ein­deu­tig aus­wei­sen kön­nen. Zu den Pro­jek­ten zählt der digi­ta­le Hotel-Check-in, Online-Bank­ge­schäf­te – und eben nun der digi­ta­le Führerschein.

Um den digi­ta­len Füh­rer­schein zu bekom­men, müs­sen Inter­es­sier­te zunächst auf dem Han­dy die „AusweisApp2” her­un­ter­la­den. Wie der Füh­rer­schein genau ins Han­dy kommt, wer also für die Inte­gra­ti­on zustän­dig ist, ist aber noch offen, schreibt „Busi­ness Insider”.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.