München: Grenzwert für mögliche Lockdown-Maßnahmen

Frauenkirchen - Dom - Lieben Frau - Kathedrale - Erzbischof - Freising - MünchenFoto: Sicht auf die Frauenkirche (München), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der bayerischen Landeshauptstadt München droht ein lokaler Lockdown. Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz beträgt 50,70.

Dies teilte das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Freitag mit. Der Wert entspricht der Anzahl der für die letzten sieben Tage neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner.

Um lokale Ausbruchsereignisse rechtzeitig eindämmen zu können, war für die 7-Tage-Inzidenz ein Schwellenwert von 50, sowie als „Frühwarnsystem“ ein Signalwert von 35 festgelegt worden. Auch Regionen im Ausland werden in der Regel ab einem Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche als „Risikogebiet“ eingestuft.

In Bayern ist die Stadt Würzburg mit einer 7-Tage-Inzidenz von 70,38 noch stärker betroffen, ebenso wie Kaufbeuren (61,51) und Garmisch-Partenkirchen (58,78). Kulmbach liegt leicht über der kritischen Schwelle (50,11 ). Auch andere bayerische Städte wie Augsburg (24,40), Regensburg (32,11) oder Nürnberg (24,69) haben weit mehr neue Corona-Infektionen als der Freistaat insgesamt, der eine 7-Tage-Inzidenz von durchschnittlich 20,71 ausweist. Bundesweit liegt der Wert bei etwa 13.

Werbung

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.