Bon­pflicht: SPD-Bun­des­vor­sit­zen­der Wal­ter-Bor­jans befür­wor­tet Pflicht

Norbert Walter-Borjans - SPD-Politiker - BundesvorsitzenderFoto: SPD-Bundesvorsitzender Norbert Walter-Borjans, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der SPD-Vor­sit­zen­de Nor­bert Wal­ter-Bor­jans hat am ers­ten Werk­tag des Jah­res 2020 die neue Bon­pflicht gegen Kri­tik aus dem Ein­zel­han­del verteidigt.

„Die Bon­pflicht schützt die ehr­li­chen Gewer­be­trei­ben­den. Und nützt der gesam­ten Gesell­schaft, denn es han­delt sich um Mil­li­ar­den­be­trä­ge, die an Steu­ern hin­ter­zo­gen wer­den, die uns allen dann bei Stra­ßen, Schu­len, Kli­ni­ken und Co feh­len”, sag­te Wal­ter-Bor­jans der „West­deut­schen All­ge­mei­nen Zei­tung” (Frei­tags­aus­ga­be).

Auch wenn ein Bon bei jedem Ein­kauf auf den ers­ten Blick läs­tig erschei­nen möge, gel­te für ihn ein ganz ein­fa­cher Grund­satz: „Büro­kra­tie wird nicht von Büro­kra­ten gemacht, son­dern von schwar­zen Scha­fen, die sich nicht an Regeln hal­ten”, so der SPD-Chef weiter.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.