Bun­des­re­gie­rung: 200 Afgha­nen wer­den wöchent­lich eingeflogen

Flugzeug - Rollfeld - Landebahn - Flughafen - Personen - PassagiereFoto: Flugzeug mit Passagieren auf dem Rollfeld, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Bun­des­re­gie­rung fliegt wei­ter­hin ver­folg­te Afgha­nen und ehe­ma­li­ge afgha­ni­sche Orts­kräf­te und deren Fami­li­en nach Deutsch­land aus.

Es wür­den im Durch­schnitt etwa 200 Afgha­nen pro Woche allein aus Paki­stan nach Deutsch­land gebracht, schrei­ben die Zei­tun­gen der Fun­ke-Medi­en­grup­pe (Diens­tag­aus­ga­ben) unter Beru­fung auf das Aus­wär­ti­ge Amt. Auch über Iran wür­den dem­nach wei­ter­hin regel­mä­ßig Per­so­nen aus­rei­sen. Laut Aus­wär­ti­gem Amt konn­ten deut­sche Visas­tel­len seit der Macht­über­nah­me der Tali­ban „mehr als 18.000 Visa für Orts­kräf­te, beson­ders gefähr­de­te Per­so­nen, die eine Auf­nah­me­zu­sa­ge sei­tens der Bun­des­re­gie­rung erhal­ten haben, und deren Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge” ausstellen.

Allein Anfang 2022 wur­den dem­nach inner­halb von zwei Mona­ten rund 5.000 Per­so­nen ohne Päs­se bei der Aus­rei­se aus Afgha­ni­stan auf dem Land­weg und anschlie­ßend bei ihrer Wei­ter­rei­se nach Deutsch­land unter­stützt. Seit der Macht­über­nah­me der Tali­ban in Afgha­ni­stan hat­te es immer wie­der schar­fe Kri­tik an der Eva­ku­ie­rungs­maß­nah­me der Bun­des­re­gie­rung gege­ben. Noch immer hal­ten sich laut Medi­en­be­rich­ten und nach Infor­ma­tio­nen der Fun­ke-Zei­tun­gen afgha­ni­sche Orts­kräf­te etwa der Bun­des­wehr in dem Land am Hin­du­kusch oder in Nach­bar­staa­ten auf. Die Flücht­lings­hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on Pro Asyl hat­te zuletzt ange­mahnt, die Orts­kräf­te und deren Ange­hö­ri­ge in Afgha­ni­stan „nicht zu vergessen”.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.