Bun­des­wehr: 12.000 Sol­da­ten für Coro­na-Not­la­ge mobilisieren

Bundeswehr - Soldaten - Corona-Teststelle - DeutschlandFoto: Bundeswehr-Soldaten als Helfer an einer Corona-Teststelle, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Bun­des­wehr in Deutsch­land berei­tet sich offen­bar auf eine bun­des­wei­te Coro­na-Not­la­ge vor.

Der zustän­di­ge Gene­ral­leut­nant Mar­tin Schel­l­eis wol­le des­we­gen mög­lichst schnell bis zu 12.000 Sol­da­ten zur Unter­stüt­zung der über­las­te­ten Kli­ni­ken und Gesund­heits­äm­ter mobi­li­sie­ren, berich­tet der „Spie­gel”. Uni­for­mier­te Hel­fer sol­len auch für Boos­ter-Imp­fun­gen Schnell­tests vor Pfle­ge­hei­men und Hos­pi­tä­lern bereit­ste­hen. Schel­l­eis, der als Inspek­teur der Streit­kräf­te­ba­sis den Bun­des­wehr-Hilfs­ein­satz seit dem Beginn der Pan­de­mie führt, schick­te am Frei­tag eine ent­spre­chen­de Vor­la­ge ans Wehrres­sort. Dem­nach sol­len bis Ende Novem­ber bereits 6.000 uni­for­mier­te Hel­fer bereit­ste­hen, bis zur Weih­nachts­zeit dann gut 12.000.

Aus dem Minis­te­ri­um hieß es zu der For­de­rung, die Bun­des­wehr ste­he für alle not­wen­di­gen Hilfs­leis­tun­gen bereit. Die Zah­len der Bun­des­wehr illus­trie­ren, wie ernst die Coro­na-Lage sich in den kom­men­den Mona­ten ent­wi­ckeln könn­te. Mehr als 10.000 Sol­da­ten hat­te die Trup­pe wäh­rend der bis­lang kri­ti­schen Pha­sen der Pan­de­mie im Ein­satz. Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Anne­gret Kramp-Kar­ren­bau­er wird wegen der Bri­sanz der Situa­ti­on am kom­men­den Don­ners­tag an der MPK-Kri­sen­run­de von Kanz­le­rin Mer­kel mit den Län­dern teilnehmen.

Der­zeit hält die Trup­pe für die Coro­na-Amts­hil­fe 3.000 Sol­da­ten vor, im Ein­satz sind aktu­ell aber nur 630. Aller­dings regis­triert der Kri­sen­stab bereits, dass die Zahl der Hil­fe­ru­fe in den ver­gan­ge­nen Tagen anstieg. Spä­tes­tens ab der kom­men­den Woche rech­net man mit Amts­hil­fe­an­trä­gen aus allen Bun­des­län­dern. Der Kom­man­deur der Streit­kräf­te­ba­sis warn­te sei­ne Sol­da­ten bereits ver­gan­ge­ne Woche per Tages­be­fehl vor einem „schwe­ren Winter”.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.