Coronavirus: Jens Spahn wegen Anstieg der Fallzahlen besorgt

Demonstration - Corona-Demo - Skeptiker - Schild - Inszenierte Pandemie - August 2020 - BerlinFoto: Demo von Corona-Skeptikern am 01.08.2020 (Berlin), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich besorgt über den sprunghaften Anstieg der Corona-Infektionsfälle in Deutschland geäußert.

Die Zahlen legten „besorgniserregend stark“ zu, sagte Spahn am Donnerstagvormittag in Berlin. Damit steige auch die Unsicherheit für die Bürger. Die Zahl der Todesfälle und der intensivmedizinisch zu behandelnden Patienten sei im Gegensatz noch vergleichsweise niedrig. Deutschland sei zudem bisher als „Fels in der Brandung“ in Europa gut durch die Krise gekommen. Deswegen gebe es Grund für Zuversicht. „Wir dürfen dieses Erreichte aber nicht verspielen“, so Spahn.

Bei einem „sorglosen und ignoranten Umgang“ mit der Pandemie könne es auch schnell zu anderen Entwicklungen kommen. Der CDU-Politiker mahnte eine „Balance aus Zuversicht und Wachsamkeit“ an. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hatte zuvor innerhalb von 24 Stunden mehr als 4.000 Neuinfektionen registriert. Die direkten Abfragen bei den 401 kreisfreien Städten und Landkreisen, die täglich um 20 Uhr von der dts Nachrichtenagentur ausgewertet werden, hatten bereits am Vorabend rund 4.000 neue Infektionsfälle innerhalb von 24 Stunden gezeigt. Das war der höchste Tageswert seit Anfang April und rund 65 Prozent mehr als im Durchschnitt der letzten Tage.

Werbung

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.