Maskenaffäre: Georg Nüßlein verlässt auch die CSU

CSU-Logo - Christlich-Soziale Union - Bayern - ParteiFoto: Logo der Chrislich-Soziale Union in Bayern, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Unionsfraktion hatte er schon verlassen, jetzt tritt Georg Nüßlein auch aus der CSU aus.

Das teilte CSU-Generalsekretär Markus Blume am Montag nach einer Gremiensitzung mit. Der Parteiaustritt werde noch am selben Tag wirksam. „Dieser Schritt war unausweichlich, auch um weiteren Schaden von der CSU abzuwenden“, sagte Blume. Offenbar will Nüßlein die letzten Monate seines Bundestagsmandates aber unbedingt retten. So hatte er zwar angekündigt, bei der nächsten Bundestagswahl nicht wieder anzutreten, sein Mandat niederlegen will er aber nicht.

Nüßlein ist seit der Bundestagswahl 2002 Mitglied des Deutschen Bundestages, seit 2014 war er gar stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Im Zuge einer Korruptionsaffäre wurde ihm seit Februar öffentlich vorgeworfen, einen Hersteller medizinischer Schutzmasken aus Hessen an das Gesundheitsministerium und an die Bayerische Staatsregierung vermittelt zu haben – gegen eine angeblich sechsstellige Provision.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.

Deine Spende für unabhängigen Journalismus: Unterstütze uns dabei!