Dormagen: Rund 11.000 neue Bäume und Sträucher nachgepflanzt

Baum - Sträucher - Pflanzung - Knechtstedener Straße - Dezember 2020 - Dormagen-HorremFoto: Neue Baumbepflanzung auf der Knechtstedener Straße im Dezember 2020 (Dormagen), Urheber: Stadt Dormagen

Trockenheit und Schädlinge wie der Borkenkäfer haben dem Stadtwald Dormagen in den vergangenen drei Jahren vermehrt zugesetzt.

Zahlreiche geschädigte Bäume mussten daher außerplanmäßig gefällt werden. So sind vor allem im Tannenbusch und in der Zonser Heide größere Freiflächen im Wald entstanden. Auf diesen Flächen soll sich eine neue Waldgeneration entwickeln. Dazu werden in den nächsten Wochen knapp 11.000 Forstpflanzen im Stadtwald gepflanzt. Neben heimischer Buche und Eiche, werden auch amerikanische Roteichen gepflanzt. Ziel ist es, dass auf den geschädigten Waldflächen standortgerechte Mischwälder entstehen und der Wald klimaresistenter wird.

Die neu gepflanzten Bäume werden im nächsten, vermutlich wieder zu trockenen Sommer, viel Wasser brauchen. Die Stadt hatte bereits in diesem Jahr eine „Baumbewässerungspatenschaft“ ins Leben gerufen. Wer sich um einen städtischen Baum vor seiner Haustür kümmern möchte, erhält dafür im Frühjahr einen Baumbewässerungssack kostenlos zur Verfügung gestellt. So kann er den Baum effektiv mit Wasser versorgen. Wer gerne eine Patenschaft übernehmen möchte, wendet sich per E-Mail an info-gruen@tb-dormagen.de.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.