Dort­mund: 15-Jäh­ri­ger ran­da­liert im Regio­nal­ex­press und zieht Messer

Dortmund Hauptbahnhof - EmpfangsgebäudeFoto: Sicht auf den Dortmunder Hauptbahnhof (Empfangsgebäude)

Zu einer Bedro­hung mit einem Mes­ser soll es Mon­tag­abend in einem Zug gekom­men sein. Ein­satz­kräf­te der Bun­des­po­li­zei brach­ten drei Per­so­nen zur Wache. Bei einem 15-jäh­ri­gen Ober­hau­se­ner wur­de ein Mes­ser sichergestellt.

Gegen 20:30 Uhr wur­de die Bun­des­po­li­zei über eine Bedro­hung im RE 6 infor­miert. Als der Zug im Dort­mun­der Haupt­bahn­hof ein­traf, infor­mier­ten Bahn­mit­ar­bei­ter die Ein­satz­kräf­te über drei Per­so­nen. Ers­ten Ermitt­lun­gen zufol­ge nutz­ten zwei 15- und 16-jäh­ri­ge Jugend­li­che aus Ober­hau­sen den Zug.

In dem Abteil sol­len sie mehr­mals gegen die Rücken­leh­ne eines 43-jäh­ri­gen Dort­mun­ders getre­ten haben. Als die­ser die bei­den Jugend­li­chen auf­for­der­te damit auf­zu­hö­ren, sol­len die­se ihn laut­stark belei­digt und bedroht haben. Der 15-Jäh­ri­ge hät­te zudem der ver­ba­len Dro­hung durch das Zei­gen eines Mes­sers Nach­druck verliehen.

Das Mes­ser konn­te spä­ter bei dem Ober­hau­se­ner sicher­ge­stellt wer­den. Gegen die bei­den Jugend­li­chen lei­te­te die Bun­des­po­li­zei ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Belei­di­gung und Bedro­hung ein.

Weil die Jugend­li­chen erklär­ten, dass der Dort­mun­der dem 15-Jäh­ri­gen in das Gesicht geschla­gen hät­te, wur­de auch gegen ihn ein Straf­ver­fah­ren wegen Kör­per­ver­let­zung ein­ge­lei­tet. Wie sich der Sach­ver­halt tat­säch­lich ereig­ne­te, müs­sen wei­te­re Ver­neh­mun­gen ergeben.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.