Dortmund: 35-Jähriger spuckt Bundespolizisten im Hbf in das Gesicht

Dortmund Hauptbahnhof - EmpfangsgebäudeFoto: Sicht auf den Dortmunder Hauptbahnhof (Empfangsgebäude)

Weil ein 35-jähriger Mann gestern Abend in einem 24h Supermarkt am Dortmunder Hauptbahnhof einem Kunden in das Gesicht spuckte, fahndeten Bundespolizisten nach ihm.

Im Bahnhof konnten sie den polnischen Staatsangehörigen festnehmen. In der Wache versuchte er einem Bundespolizisten in das Gesicht zu spucken und ihn mit Faustschlägen anzugreifen. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde er in das Polizeigewahrsam eingeliefert.

Gegen 19:30 Uhr wurde die Bundespolizei informiert, dass es in einem Supermarkt zu einer Auseinandersetzung gekommen sein soll. In dem Geschäft soll der 35-jährige Dortmunder einer anderen Person in das Gesicht gespuckt und anschließend geflüchtet sein. Im Hauptbahnhof konnte er durch Bundespolizisten vorläufig festgenommen werden. Anschließend wurde er zur Wache gebracht. Dort versuchte er einem Bundespolizisten ebenfalls in das Gesicht zu spucken, was dieser durch seine Hand verhindern konnte. Als er daraufhin versuchte, den Beamten mit Faustschlägen anzugreifen, wurde er zu Boden gebracht und gefesselt.

Mit einer Spuckschutzhaube versehen, kam der mit 2,6 Promille erheblich alkoholisierte Mann in das Polizeigewahrsam, wo er die Nacht verbringen musste.

Gegen den bereits polizeibekannten Mann leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen Beleidigung, Körperverletzung und tätlichen Angriffs gegen Polizeibeamte ein.

Werbung

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.