Düs­sel­dorf: Laschet will Bei­rut-Ver­letz­te in NRW behandeln

Armin Laschet - CDU - Ministerpräsident Nordrhein-Westfalen - Politiker - NRWFoto: Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Lan­des­re­gie­rung NRW will Ver­letz­te aus dem Liba­non in Nord­rhein-West­fa­len behan­deln las­sen, um die Kli­ni­ken Bei­ruts zu entlasten.

In einem Brief an Liba­nons Bot­schaf­ter in Deutsch­land, Musta­pha Adib-Abdul-Wahed, über den die Zei­tun­gen der Fun­ke-Medi­en­grup­pe (Frei­tag­aus­ga­ben) berich­ten, schrieb Minis­ter­prä­si­dent Armin Laschet (CDU), dass das Land bereit sei, schwer­ver­letz­te Pati­en­ten aus den über­füll­ten Kran­ken­häu­sern in Nord­rhein-West­fa­len zu behan­deln. Nord­rhein-West­fa­len ste­he „in die­ser dra­ma­ti­schen Situa­ti­on an der Sei­te des Libanons”.

Nach Infor­ma­tio­nen der Fun­ke-Zei­tun­gen hat Laschet dazu auch mit Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Anne­gret Kramp-Kar­ren­bau­er (CDU) tele­fo­niert. Die Bun­des­wehr hat spe­zi­el­le Fähig­kei­ten für den Luft­trans­port von Schwerverletzten.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.