Essen: Zivilcourage führte zur Körperverletzung am Hauptbahnhof

Bundespolizeirevier Essen - Essen HauptbahnhofFoto: Bundespolizeirevier Essen am Essener Hauptbahnhof (Essen-Ostviertel)

Nach eigenen Angaben setzte sich am Dienstag ein 36-jähriger Essener für eine Frau ein, welche durch einen Syrer belästigt wurde. Deshalb soll er von diesem später angegriffen worden sein.

Die Bundespolizei ermittelt nun gegen den 24-Jährigen wegen Köperverletzung. Nach Angaben des 36-Jährigen hätte dieser beobachtet, wie eine unbekannte Frau durch einen Mann verbal belästigt wurde. Deshalb hätte er der Frau beigestanden und den Mann aufgefordert, sein Tun einzustellen.

Daraus entwickelte sich erst eine verbale Streitigkeit, in dessen Verlauf der 24-Jährige syrische Staatsangehörige den Essener mit der Faust gegen den Hals und Oberkörper geschlagen haben soll.

Dank Zeugenhinweisen konnten Bundespolizisten den Tatverdächtigen, der in Lüneburg gemeldet ist, noch am Hauptbahnhof festnehmen. Zum Sachverhalt befragt, machte er von seinem Aussageverweigerungsrecht gebrauch.

Die Bundespolizei leitete gegen den 24-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung ein. Zudem bittet die Bundespolizei das vermeintliche Opfer der Belästigung, sich mit der Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 in Verbindung zu setzen.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.