Köln: 10-Zent­ner-Bom­be bei Son­die­rungs­ar­bei­ten in Lon­ge­rich gefunden

Heilig Geist-Krankenhaus - Seitenansicht - Graseggerstraße - Köln-LongerichFoto: Seitenansicht des Heilig Geist-Krankenhauses auf der Graseggerstraße (Köln-Longerich)

In Lon­ge­rich wur­de bei Son­de­ri­ungs­ar­bei­ten eine 10-Zent­ner-Flie­ger­bom­be gefun­den. In unmit­tel­ba­rer Nähe wur­den wei­te­re Bom­ben gefun­den. Sie wer­den heu­te noch entschärft.

Bei Son­die­rungs­ar­bei­ten in einer Klein­gar­ten­an­la­ge in Köln-Lon­ge­rich ist eine 10-Zent­ner-Flie­ger­bom­be mit funk­ti­ons­fä­hi­gem Auf­schlag­zün­der aus dem Zwei­ten Welt­krieg gefun­den wor­den. Die Bom­be liegt auf einem Grund­stück inner­halb der Klein­gar­ten­an­la­ge an der Lon­ge­ri­cher Stra­ße, Ecke Etzelstraße.

In unmit­tel­ba­rer Nähe wur­den zwei wei­te­re, klei­ne­re Bom­ben ent­deckt, die der­zeit frei­ge­legt wer­den. Ob deren Zün­der noch funk­ti­ons­fä­hig sind, kann erst dann fest­ge­stellt wer­den. Der Kampf­mit­tel­be­sei­ti­gungs­dienst der Bezirks­re­gie­rung Düs­sel­dorf beglei­tet die Arbei­ten. Das städ­ti­sche Ord­nungs­amt ist eben­falls bereits vor Ort.

Die Bom­be oder gege­be­nen­falls die Bom­ben wer­den noch heu­te ent­schärft. Der Kampf­mit­tel­be­sei­ti­gungs­dienst hat den Radi­us für die Eva­ku­ie­rung auf rund 500 Meter fest­ge­legt. Die Gesamt­schu­le Nip­pes und das Hei­lig-Geist-Kran­ken­haus lie­gen außer­halb des Gefah­ren­be­reichs. Als Anlauf­stel­le wer­den Räum­lich­kei­ten in der Gesamt­schu­le Nip­pes, Paul-Hum­burg-Stra­ße 13, hergerichtet.

Die Stadt infor­miert, sobald fest­steht, um wie vie­le Bom­ben es sich han­delt und wann mit den Eva­ku­ie­run­gen begon­nen wird. Wir aktua­li­sie­ren die­sen Bei­trag fortlaufend.

Update vom 15. Mai 2019 um 11:25 Uhr:
Auf einem Grund­stück in Lon­ge­rich – Lon­ge­ri­cher Straße/Ecke Etzel­stra­ße – wur­den bei Son­die­rungs­ar­bei­ten drei Bom­ben eng­li­scher Bau­art aus dem Zwei­ten Welt­krieg gefun­den: eine 10-Zent­ner-Bom­be und zwei 5‑Zent­ner-Bom­ben, die, wie sich nun her­aus­ge­stellt hat, alle über funk­ti­ons­fä­hi­ge Heck­auf­schlag­zün­der ver­fü­gen. Sie lie­gen in unmit­tel­ba­rer Nähe zusam­men inner­halb einer Kleingartenanlage.

Der Eva­ku­ie­rungs­ra­di­us bleibt mit rund 500 Metern unver­än­dert. Betrof­fen sind rund 1.200 Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner sowie eini­ge Betrie­be im Gewer­be­ge­biet Lon­ge­rich west­lich der Bahn­li­nie Köln-Neuss. Das Ord­nungs­amt beginnt in Kür­ze mit den ers­ten Rund­gän­gen durch das zu eva­ku­ie­ren­de Gebiet. Die Kin­der­ta­ges­stät­te in der Chris­toph-Probst-Stra­ße soll im Lau­fe des frü­hen Nach­mit­tags geschlos­sen wer­den. Auch die Bahn­li­nie muss zu einem spä­te­ren Zeit­punkt für die Bom­ben­ent­schär­fun­gen gesperrt werden.

Update vom 15. Mai 2019 um 12:07 Uhr:
Die Eva­ku­ie­run­gen in Lon­ge­rich durch das Ord­nungs­amt der Stadt Köln sind ange­lau­fen. Die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter befin­den sich noch auf dem ers­ten Rund­gang durch das Gebiet. Die Ent­schär­fun­gen der Bom­ben sol­len im Lauf des heu­ti­gen Nach­mit­tags vor­ge­nom­men wer­den. Dabei müs­sen die zeit­li­chen Vor­ga­ben durch die Deut­sche Flug­si­che­rung und der Deut­schen Bahn für den DB-Ver­kehr auf der viel befah­re­nen Stre­cke Köln-Neuss beach­tet werden.

Update vom 15. Mai 2019 um 15:02 Uhr:
Der Ord­nungs­dienst der Stadt Köln hat dem Kampf­mit­tel­räum­dienst die Frei­ga­be zur Ent­schär­fung der drei Bom­ben­blind­gän­ger erteilt.

Betrof­fen von Eva­ku­ie­run­gen sind rund 1.200 Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner sowie eini­ge Betrie­be im Gewer­be­ge­biet Lon­ge­rich west­lich der Bahn­li­nie Köln-Neuss. Die Bahn­li­nie ist unter­bro­chen, der Luft­ver­kehr wird umgeleitet.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.