Köln: 15-Jähriger bittet um Asyl und begeht einen Tag später Diebstahl

Bundespolizei Köln - KameraFoto: Kamera der Bundespolizei Köln (Köln Hauptbahnhof), Urheber: Bundespolizei Köln

Polizisten haben am späten Sonntagabend einen Jugendlichen auf der Komödienstraße in der Kölner Innenstadt vorläufig festgenommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der 15-Jährige gemeinsam mit einem noch unbekannten Komplizen einen Kölner beraubt.

Nur einen Tag zuvor hatten Beamte der Wache Kalk den Minderjährigen bereits kennengelernt, als er die Dienststelle aufsuchte, um im Anschluss seiner Einreise nach Deutschland Asyl zu beantragen.

Um kurz vor 21:00 Uhr meldete sich der beraubte Kölner am Sonntag bei der Polizei und gab an, dass er gerade von zwei Tätern überfallen worden sei. Einen der Angreifer habe er verfolgt und würde diesen nun festhalten, bis Einsatzkräfte kämen.

Das Duo soll den Geschädigten in einen Torbogen an einem Brauhaus am Bahnhofsvorplatz gedrückt und ihm das Portemonnaie aus der Hosentasche gerissen haben. Die noch volle Geldbörse entdeckten die Polizisten in Tatortnähe, ebenso wie ein Taschenmesser, das allem Anschein nach dem 15-Jährigen gehört.

Die Beamten führten den Jugendlichen inzwischen einem Haftrichter vor. Dieser schickte den Beschuldigten in Untersuchungshaft.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.