Köln: 733.266 Stimm­be­rech­tig­te für die Bun­des­tags­wahl 2021

Stimmzettel - Bundestagswahl - Wahlzettel - PolitikFoto: Wahlzettel einer Bundestagswahl in Deutschland, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Für die Bun­des­tags­wahl in den Wahl­lo­ka­len und im Brief­wahl­zen­trum wer­den wie­der rund 8.000 Wahl­hel­fen­de gesucht.

Dazu star­tet die Stadt Köln eine Wer­be­kam­pa­gne. Im Inter­net sind alle Infor­ma­tio­nen, auch über das soge­nann­te Erfri­schungs­geld zu fin­den und man kann sich direkt für das Ehren­amt anmelden.

Gewählt wer­den die Abge­ord­ne­ten des 20. Deut­schen Bun­des­ta­ges für die Dau­er von vier Jah­ren. Bei der Bun­des­tags­wahl han­delt es sich um ein Ver­bin­dungs­sys­tem von Mehr­heits- und Ver­hält­nis­wahl mit zwei Stim­men pro Wahl­be­rech­tig­tem. Erst­stim­me für den Wahl­kreis­kan­di­dat und Zweit­stim­me für die Lan­des­lis­te (Par­tei).

Unter den 733.266 Wahl­be­rech­tig­ten sind 33.870 Erst­wäh­ler. 32 Wäh­ler fei­ern am Wahl­tag ihren 18. Geburts­tag. Der ältes­te Wahl­be­rech­tig­te ist 107 Jah­re alt. Ent­schei­dend für die Wahl­teil­nah­me ist der Ein­trag im (ein­zig maß­geb­li­chen) Wäh­ler­ver­zeich­nis. Der Stich­tag für die Zie­hung des Wäh­ler­ver­zeich­nis­ses ist der 15. August 2021 (42 Tage vor der Wahl). In das Wäh­ler­ver­zeich­nis kann in der Zeit von 6. bis 10. Sep­tem­ber 2021 Ein­sicht genom­men wer­den. Es liegt dann im Wahl­amt (Stadt Köln, Bür­ger­diens­te, Dil­len­bur­ger Str. 68–70, 51105 Köln) aus.

Die Wahl­be­nach­rich­ti­gun­gen wer­den in der Zeit vom 21. August 2021 bis spä­tes­tens 5. Sep­tem­ber 2021 zuge­stellt. Wahl­be­rech­tig­te, die in die­ser Zeit kei­ne Wahl­be­nach­rich­ti­gung erhal­ten, wer­den gebe­ten, sich umge­hend an das Wahl­amt der Stadt Köln unter der Tele­fon­num­mer 0221/221–34567 zu wenden.

Geplant ist der Ein­satz von 8.000 Wahl­hel­fen­den. Dabei ist die Beset­zung des Gre­mi­ums der soge­nann­ten Wahl­vor­stän­de mit bis zu acht ehren­amt­li­chen Mit­glie­dern (soge­nann­te Wahl­hel­fen­de) vor­ge­se­hen. Sie müs­sen selbst wahl­be­rech­tigt sein und sol­len nach Mög­lich­keit aus dem Kreis der wahl­be­rech­tig­ten Köl­ner beru­fen werden.

Ehren­amt­li­che Wahl­hel­fen­de erhal­ten (wie zur Kom­mu­nal­wahl 2020) als Wahl­vor­ste­hen­de und Schrift­füh­ren­de in den Urnen­stimm­be­zir­ken ein soge­nann­tes Erfri­schungs­geld in Höhe von 70 Euro. Für den Ein­satz in den Brief­wahl­be­zir­ken erhal­ten Wahl­vor­ste­hen­de und Schrift­füh­ren­de 60 Euro. Bei­sit­zen­de erhal­ten jeweils 50 Euro.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.