Köln: Autos mit gefälschten Ausweisen gemietet und verkauft

Autobahn - Straße - Bäume - Autos - Wiese - Schilder - LKWFoto: Sicht auf eine Autobahn, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Kriminalpolizisten haben in einer Autovermietungs-Filiale in Köln-Porz einen mutmaßlichen Betrüger sowie seine drei Komplizen festgenommen.

Dem 17-Jährigen wird vorgeworfen, Mietwagen mit gefälschten Papieren zu verkaufen. Dafür soll er Pässe gefälscht, Geldkonten auf falschen Namen eröffnet und die Fahrzeuge ohne gültige Fahrerlaubnis gefahren haben. Bei der Festnahme leistete er Widerstand.

Im Dezember 2020 hatte der Kerpener ein in Köln-Ehrenfeld gemietetes Auto über ein Internetportal verkauft. Die Vermietungsfirma hatte nach Ablauf des Mietzeitraums Anzeige erstattet. Die Ermittler kannten diese Masche bereits, sensibilisierten die Vermietungsfirmen und wurden nun über eine erneute Mietanfrage des Jugendlichen informiert.

Bei einer „Scheinvermietung“ nahmen die Polizisten den 17-Jährigen und seine drei Begleiter dann fest. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung des Jugendlichen stellten die Beamten gefälschte Ausweisdokumente, Datenträger und 4.500 Euro, die er mutmaßlich mit den betrügerischen Verkäufen eingenommen hatte, sicher.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.