Köln: Bun­des­po­li­zei stellt Tat­ver­däch­ti­gen nach Videoauswertung

Polizei - Videoüberwachung - Polizisten - Bahnsteig - Deutsche Bahn - S-Bahn - Köln HauptbahnhofFoto: Polizisten am Bahnsteig des Kölner Hauptbahnhofs, Urheber: Bundespolizei Köln

Nach­dem ein Rei­sen­der sei­nen Kof­fer vor einem Super­markt im Köl­ner Haupt­bahn­hof abstell­te, ver­schwand sein Eigen­tum wäh­rend sei­nes Einkaufes.

Ein Die­be­strio hat­te sich den Kof­fer „geschnappt” und den Inhalt unter­ein­an­der auf­ge­teilt. Die Bun­des­po­li­zei nahm nach erfolg­ter Video­aus­wer­tung einen Tat­ver­däch­ti­gen im Köl­ner Haupt­bahn­hof fest.

Der Mann aus Chem­nitz hat­te zurück­lie­gen­de Nacht gro­ßes Ver­trau­en in sei­ne Mit­men­schen, als er sein Gepäck­stück vor einem Super­markt im Köl­ner Haupt­bahn­hof „park­te”. Nach sei­nem Ein­kauf war er jedoch über­rascht, sein Eigen­tum nicht mehr vor­zu­fin­den und erstat­te­te umge­hend Straf­an­zei­ge bei der Bundespolizei.

Anhand der Video­aus­wer­tung erkann­ten die Beam­ten drei Män­ner, die sich dem Kof­fer annah­men und den Inhalt unter­ein­an­der auf­teil­ten. Umge­hend mach­ten die Bun­des­po­li­zis­ten sich auf die Suche nach dem Die­be­strio. Im War­te­raum am Bahn­steig eins wur­de ein Tat­ver­däch­ti­ger fest­ge­nom­men. Die­ser hat­te mitt­ler­wei­le den ent­wen­de­ten Gür­tel des Rei­sen­den ange­zo­gen, das geklau­te IPho­ne sowie einen Pull­over des Chem­nit­zers in sei­nem Ruck­sack. Der 35-jäh­ri­ge Rumä­ne gestand die Tat.

Erst weni­ge Tage zuvor war er aus der Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt ent­las­sen wor­den. Er wird am heu­ti­gen Tag dem Haft­rich­ter vor­ge­führt. Die Bun­des­po­li­zei lei­te­te ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Ban­den­dieb­stahls ein.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.