Köln: Feu­er­wehr erhält 18 bau­glei­che Hilfeleistungslöschfahrzeuge

Rettungswagen - Sirene - Blaulicht - Feuerwehr - FuhrparkFoto: Rettungswagen mit Blaulicht der Feuerwehr im Fuhrpark

Die Feu­er­wehr Köln ist ab sofort mit neu­en kom­pak­ten Hil­fe­leis­tungs­lösch­fahr­zeu­gen unterwegs.

Bis März 2022 erhält die viert­größ­te Feu­er­wehr Deutsch­lands in drei noch aus­ste­hen­den Teil­lie­fe­run­gen wei­te­re 17 und damit ein­heit­li­che Fahrzeuge.

Auf allen Fahr­zeu­gen wird das im letz­ten Jahr rund­um erneu­er­te Logo der Feu­er­wehr Köln zu sehen sein. Das neue Fahr­zeug­de­sign ver­bes­sert die Sicher­heit bei Ein­satz­fahr­ten durch meh­re­re Sicht­bar­keits­ele­men­te und erhöht so die Wahr­neh­mung und damit die Sicher­heit im Stra­ßen­ver­kehr bei Ein­satz­fahr­ten. Gegen­wär­tig ver­fügt die Feu­er­wehr Köln noch über ver­schie­de­ne Lösch­fahr­zeug­ty­pen, deren unter­schied­li­che Aus­stat­tung einen unmit­tel­ba­ren Ein­fluss auf die Ein­setz­bar­keit hat.

Neben der Berufs­feu­er­wehr, deren elf Feu­er- und Ret­tungs­wa­chen sowie die Feu­er­wehr­schu­le neue Fahr­zeu­ge erhal­ten, wird auch die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr schritt­wei­se aus­ge­stat­tet. Der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr wer­den neben einem Kon­tin­gent der Neu­fahr­zeu­ge auch der­zei­ti­ge Bestands-HLF der Berufs­feu­er­wehr zuge­teilt. Der ein­heit­li­che Stan­dard wird so auch bei den Ein­hei­ten der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr eingeführt.

Die Neu­an­schaf­fung der ins­ge­samt 18 HLF war im Jahr 2019 beschlos­sen wor­den. Auf Grund­la­ge des durch den Rat der Stadt Köln am 14. Febru­ar 2019 aner­kann­ten Fahr­zeug­be­stan­des der Feu­er­wehr Köln (Sol­l/Ist-Ver­gleich) wur­de der gene­rel­le Bedarf fest­ge­stellt. Nach der Mit­tel­frei­ga­be durch den Finanz­aus­schuss am 8. Juli 2019 und einer euro­pa­wei­ten Aus­schrei­bung erhielt die Fir­ma Wiss aus Her­bolz­heim den Zuschlag für die Pro­duk­ti­on. Die Kos­ten für alle Fahr­zeu­ge belau­fen sich auf knapp 7,9 Mil­lio­nen Euro.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.