Köln: Hoch­schwan­ge­re Frau ange­fah­ren und geflüchtet

Polizei - Polizeiauto - Einsatzwagen - Einsatzfahrzeug - Gebäude - Spiegel - StreifenwagenFoto: Sicht auf ein Polizeiauto, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Am Diens­tag wur­de eine hoch­schwan­ge­re 33 Jah­re alte Frau von einem dunk­len Per­so­nen­kraft­wa­gen angefahren.

Obwohl der Auto­fah­rer den Zusam­men­stoß bemerkt haben soll, ent­fern­te er sich von der Unfall­stel­le, ohne sich um die gestürz­te Frau zu küm­mern. Die Schwan­ge­re war die Karl-Arnold-Stra­ße auf dem lin­ken Geh­weg in Rich­tung Zufuhr­stra­ße gegan­gen. An der Ein­mün­dung zur Josef­stra­ße trat die Frau auf die Fahr­bahn, um die Stra­ße zu überqueren.

Dabei wur­de sie dem dunk­len Wagen tou­chiert, der mit gerin­ger Geschwin­dig­keit von der Karl-Arnold-Stra­ße in die Josef­stra­ße abbog. Nach­dem die Schwan­ge­re gestürzt war, soll der Fahr­zeug­füh­rer einen Bogen um die auf der Stra­ße lie­gen­de Frau gefah­ren sein und sich ent­fernt haben.

Das Ver­kehrs­kom­mis­sa­ri­at Neuss hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet Zeu­gen, sich unter der Tele­fon­num­mer 02131 300–0 zu melden.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.