Köln: Ver­samm­lun­gen am 1. Mai größ­ten­teils störungsfrei

Polizei - Staatsschutz - Straße - EinsatzFoto: Polizeieinsatz auf der Straße (Polizeilicher Staatsschutz), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Am Mai­fei­er­tag war die Poli­zei Köln zwi­schen 11:00 Uhr und 17:30 Uhr zum Schutz von ins­ge­samt sechs ange­mel­de­ten im Einsatz.

Zwei wei­te­re Ver­samm­lungs­an­mel­dun­gen hat­ten die Anmel­der kurz­fris­tig abge­sagt. Der Groß­teil der Ver­samm­lun­gen ver­lief gemäß den von Stadt Köln und Poli­zei Köln erteil­ten Auf­la­gen störungsfrei.

Bei einem Auf­zug vom Frie­sen­platz in Rich­tung Alter Markt nah­men Ein­satz­kräf­te gegen 13:30 Uhr auf der Pipin­stras­se elf Ver­samm­lungs­teil­neh­mer nach Angrif­fen auf Poli­zis­ten und Ver­stö­ßen gegen das Ver­samm­lungs­ge­setz in Gewahr­sam. Durch den Ein­satz kam es zu Ver­kehrs­be­ein­träch­ti­gun­gen. Die Ver­samm­lungs­teil­neh­mer setz­ten im Anschluss ihren Weg in Rich­tung Alter Markt fort und been­de­ten ihre Ver­samm­lung. Von dort aus for­mier­ten sich etwa 80 von ihnen zu einer Spon­tan­ver­samm­lung „Gegen Poli­zei­ge­walt” und zogen zum Poli­zei­prä­si­di­um nach Kalk, wo sich die Ver­samm­lung auflöste.

Bei einer Demons­tra­ti­on auf der Deut­zer Werft ahn­de­te das Ord­nungs­amt der Stadt Köln Ver­stö­ße gegen die aktu­el­len Bestim­mun­gen des Infektionsschutzes.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.