Köln: Zivilfahnder kommen Drogendealer in Mülheim auf die Spur

Inszenierte Fotografie/Darstellung - Drogendealer - Käufer - Bargeld - EuroSymbolfoto: Drogendealer mit Betäubungsmittel und Käufer mit Bargeld (Inszenierte Fotografie/Darstellung)

Nach einem Drogengeschäft hat die Polizei Köln am Donnerstagnachmittag im Stadtteil Mülheim einen Kölner vorläufig festgenommen.

Dem aus Aserbaidschan stammenden Tatverdächtigen wird vorgeworfen, in der Wohnung eines Bekannten Rauschgift verkauft zu haben. Auf Anordnung einer Richterin durchsuchten Polizisten die an der Deutz-Mülheimer-Straße gelegene Tatwohnung und fanden verkaufsfertige Tütchen mit Heroin und mehrere hundert Euro. Die Beamten stellten die Drogen, das mutmaßliche Dealgeld, eine Feinwaage und das Mobiltelefon des Tatverdächtigen sicher.

Zivilfahnder waren dem Dealer auf die Spur gekommen, nachdem sie gegen 16:30 Uhr unmittelbar vor dem betroffenen Mehrfamilienhaus einen verdächtigen Mann kontrolliert hatten. In den Taschen des geständigen Drogenabhängigen hatten die Polizisten mehrere Gramm Heroin und Kokain gefunden.

Der Festgenommene, der Käufer und der Wohnungsinhaber müssen sich jetzt wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Ermittler der Kriminalpolizei Köln beabsichtigen den 48-Jährigen zeitnah dem Haftrichter vorzuführen.

Werbung

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.