Müns­ter: Poli­zei ermit­telt nach exhi­bi­tio­nis­ti­scher Handlung

Festnahme - Handschellen - PolizeiFoto: Festnahme mit Handschellen, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Ein bis­lang Unbe­kann­ter soll Mitt­woch­abend in einem Zug zwi­schen Müns­ter und Bönen an sei­nem Geschlechts­teil mani­pu­liert haben.

Die Bun­des­po­li­zei ermit­telt nun und hat Video­ma­te­ri­al gesi­chert. Eine Frau teil­te am gest­ri­gen Abend der Bun­des­po­li­zei am Hage­ner Haupt­bahn­hof mit, dass sie sexu­ell beläs­tigt wor­den sei. Die 23-Jäh­ri­ge habe einen Zug von Müns­ter nach Hagen genutzt, als ihr eine männ­li­che Per­son auf­fiel, die ihr schräg gegen­über saß. Sie habe bemerkt, wie die­ser Mann offen­sicht­lich an sei­nem Geschlechts­teil mani­pu­lier­te. Im wei­te­ren Ver­lau­fe habe er die­ses dann sogar ent­blößt. Die Frau sprach den Unbe­kann­ten dar­auf­hin laut auf sein Han­deln an, sodass auch ein wei­te­rer Fahr­gast auf die Tat auf­merk­sam wur­de. Kurz dar­auf erreich­te der Zug den Bahn­hof Bönen, wo dann der Unbe­kann­te den Regio­nal­ex­press ver­las­sen habe.

Die Bun­des­po­li­zei hat nun ein Straf­ver­fah­ren wegen exhi­bi­tio­nis­ti­scher Hand­lun­gen gegen den bis­lang Unbe­kann­ten ein­ge­lei­tet und im Rah­men ers­ter Ermitt­lun­gen Video­ma­te­ri­al der Tat gesichert.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.