Neuss: Poli­zei zieht betrun­ke­nen Auto­fah­rer aus dem Verkehr

Polizeiauto - Halt Polizei - SchildFoto: Polizeiauto mit einem "Halt Polizei"-Schild, Urheber: Bundespolizei Kleve

Am Sams­tag infor­mier­ten Zeu­gen die Poli­zei, weil sie einen Mann in einem PKW ver­folg­ten, der durch sei­ne Fahr­wei­se auf­ge­fal­len war.

Er war mit sei­nem schwar­zen Mer­ce­des bei zwei auf­ein­an­der­fol­gen­den Kreis­ver­keh­ren jeweils von der Fahr­bahn abge­kom­men und dabei Schä­den verursacht.

Auf der Land­stra­ße 116 in Fahrt­rich­tung Gus­torf – kurz hin­ter der Abfahrt der Auto­bahn 540 –  konn­te der Mann durch Poli­zei­be­am­te ange­hal­ten wer­den. Nach­dem er zuvor auch noch mit sei­nem Wagen an die Leit­plan­ke gera­ten war.

Es stell­te sich sehr schnell her­aus, dass der 59-Jäh­ri­ge augen­schein­lich deut­lich unter dem Ein­fluss von Alko­hol stand. Er gab auch frei­mü­tig zu, getrun­ken zu haben und nun nach Gus­torf fah­ren zu wol­len. Ein Atem­al­ko­hol­test auf der Wache, ergab einen Wert weit jen­seits der erlaub­ten Pro­mil­le­gren­ze und bestä­tig­te somit den Anfangs­ver­dacht. Anschlie­ßend wur­de dem Mann noch eine Blut­pro­be entnommen.

Das Auto und der Füh­rer­schein des 59-Jäh­ri­gen wur­den sicher­ge­stellt. Die wei­te­ren Ermitt­lun­gen hat das Ver­kehrs­kom­mis­sa­ri­at Gre­ven­broich über­nom­men. Gegen den Jüche­ner wird nun unter ande­rem wegen Ver­kehrs­un­fall­flucht sowie des Fah­rens unter Alko­hol­ein­fluss ermittelt.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.