NRW: Brei­te Kri­tik an den geplan­ten Corona-Lockerungen

Die Masken fallen - Schild - Demonstration - Corona-Skeptikern - August 2020 - BerlinFoto: Demo von Corona-Skeptikern am 01.08.2020 (Berlin), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Nach der Ver­kün­dung von Locke­run­gen in Nord­rhein-West­fa­len gibt es brei­te Kri­tik aus Haus­arzt­pra­xen und Opposition.

Die Auf­he­bung von Coro­na-Regeln sei „ein Spiel mit dem Feu­er”, sag­te der Vor­sit­zen­de des Haus­ärz­te­ver­ban­des Nord­rhein, Oli­ver Fun­ken, der „Rhei­ni­schen Post” (Frei­tags­aus­ga­be). Denn schon jetzt fin­de man bei mehr als 50 Pro­zent der posi­tiv Getes­te­ten die Delta­va­ri­an­te. Zugleich bedeu­te­ten die Öff­nun­gen für jeden, der noch nicht geimpft sei oder noch wei­ter zöge­re, ein deut­lich erhöh­tes Risi­ko, warn­te Fun­ke. „Die AHA-Regeln sind unbe­dingt einzuhalten”.

Auch die Oppo­si­ti­on in Düs­sel­dorf kri­ti­siert das Vor­ge­hen der Lan­des­re­gie­rung: NRW-SPD-Chef Tho­mas Kutscha­ty hält den Umfang der Locke­run­gen in die­sem Maße noch für ver­früht. „Wir kön­nen die Aus­wir­kun­gen der Del­ta-Vari­an­te noch nicht wirk­lich abschät­zen”, sag­te er der „West­deut­schen All­ge­mei­nen Zei­tung” (Frei­tags­aus­ga­be). Vor allem für die noch nicht geschütz­ten Kin­der for­der­te er zur Vor­sicht auf. Gera­de jetzt, wo eine Art Impf­mü­dig­keit um sich zu grei­fen schei­ne, sei das „zur­zeit noch nicht das rich­ti­ge Signal”, so der SPD-Politiker.

Ähn­lich skep­tisch kom­men­tier­te der Grü­nen-Lan­des­vor­sit­zen­de Felix Banas­zak die Locke­run­gen: „Ich habe Zwei­fel, ob es klug ist, in die­se Lage hin­ein der­art umfäng­lich zu lockern”, sag­te er der „West­deut­schen All­ge­mei­nen Zei­tung”. Die zen­tra­le Erkennt­nis der letz­ten 15 Mona­te sei doch, „dass es immer klü­ger ist, recht­zei­tig und nicht erst ver­spä­tet Maß­nah­men zur Ein­däm­mung zu ergrei­fen”, so der Grü­nen-Poli­ti­ker. Die Gefahr einer vier­ten Wel­le sei real, so Banas­zak. „Ange­sichts die­ser Situa­ti­on den Men­schen zu erzäh­len, das Leben fin­de ab sofort wie­der im Nor­mal­mo­dus statt, hal­ten wir für verfrüht”.

NRW-Gesund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Lau­mann hat­te tags zuvor weit­rei­chen­de Locke­run­gen von Frei­tag an ver­kün­det. Weg­fal­len sol­len etwa die Kon­takt­be­schrän­kun­gen im pri­va­ten Bereich, die Abstands­re­geln sei­en nur noch als Emp­feh­lung zu verstehen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.