NRW: Kita-Helfern gibt Garantie zur Weiterqualifizierung

KITA - Kindertagesstätte - Kinderbetreuung - Biene Maja - Fenster - GlasFoto: Sicht auf eine Kindertagesstätte, Urheber: dts Nachrichtenagentur

NRW wird das Kita-Helfer-Programm verlängern und den neuen Alltagshelfern anschließend auch eine weiter gehende Ausbildung ermöglichen.

„Wir werden das Programm auch im nächsten Jahr, bis zum Ende dieses Kindergartenjahres am 31. Juli 2021, weiterführen. Darüber hinaus werden wir den Kitahelferinnen und Kitahelfern eine anschließende Weiterqualifizierung anbieten“, schreibt NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) in einer Mitteilung an Kita-Träger, Erzieher und die Familien, über die die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (Samstagsausgabe) berichtet. Es solle sich um den „Einstieg in eine praxisorientierte Ausbildung“ der Helfer handeln, teilte das Ministerium der WAZ mit.

Das vom Land finanzierte Kita-Helfer-Programm wird offenbar von den Einrichtungen gut angenommen. Mehr als 7.800 Kitas haben bisher Anträge auf Förderung für Alltagshelfer gestellt. Das sind rund drei Viertel aller Kindertageseinrichtungen in NRW. Die Helfer unterstützen das Personal bei alltäglichen, nicht-pädagogischen Arbeiten.

Stamp erneuert in dem Schreiben sein Versprechen vom September, dass es keine landesweite Schließung von Kitas und Angeboten der Kindertagespflege mehr geben werde. In einem weiteren, ebenfalls am Freitag veröffentlichten Schreiben, appelliert das NRW-Familienministerium an die Eltern, Kinder mit Erkältungssymptomen oder Fieber nicht in die Kitas zu schicken.

Die Personalsituation in den Kindertageseinrichtungen sei durch die Pandemielage „teilweise angespannt“. Jede Ansteckung untereinander mit Grippe- oder Erkältungsviren oder anderen ansteckenden Krankheiten „kann vor Ort zu Einschränkungen des Betreuungsangebotes bis zur Schließung einer Einrichtung führen“.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.